save our blue planet

Let's save our blue planet by saving the ocean. Every little step counts.

shark of the week: Cobbler wobby — 12. June 2017

shark of the week: Cobbler wobby

Wobbegongs are a family of 12, but only one of them belongs to the genus Sutorectus: the Cobbler wobbegong (Sutorectus tentaculatus).

Since the meaning of “cobbler” is wide-ranging, I don’t attempt to explain the English name (but I don’t think it has anything to do with food), but the Latin name as well as the German name (“Warzen-Teppichhai” means warts wobbegong) are fairly self-explanatory, since it does have tentacle-like barbels and warts.

A Cobbler Wobbegong, Sutorectus tentaculatus, at Wool Bay, South Australia. Source: Chris Hall / MLSSA. License: CC by Attribution-NonCommercial-ShareAlike

Living off Southern and Southwestern Australia, Cobbler Wobbegongs are ovoviviparous and up to 36 in – 92 cm- long. Due to their small size they aren’t targeted, but constitute nevertheless 0.9% of all elasmobranch catches from gillnets in their habitat.

Sources: here and here

 

Hai der Woche: Warzen-Teppichhai —

Hai der Woche: Warzen-Teppichhai

Wobbegongs sind eine Familie von 12, aber nur einer davon gehört zur Gattung Sutorectus: der Warzen-Teppichhai (Sutorectus tentaculatus).

Der lateinische als auch der deutsch Name sind ziemlich selbsterklärend, weil er sehr wohl tentakel-ähnliche Barteln als auch Warzen hat. Auf Englisch heißt er jedoch “Cobbler wobbegong”, und da die Bedeutung von “cobbler” sehr breitgefächert ist, versuche ich gar nicht erst, diesen Namen zu erklären (aber ich denke nicht, dass es irgendetwas mit Lebensmitteln zu tun hat.

A Cobbler Wobbegong, Sutorectus tentaculatus, at Wool Bay, South Australia. Source: Chris Hall / MLSSA. License: CC by Attribution-NonCommercial-ShareAlike

Vor dem südlichen und südwestlichen Australien lebend, sind Warzen-Teppichhaie ovovivipar und bis zu 92 cm lang. Wegen ihrer kleinen Größe werden sie nicht gezielt gefangen, machen aber trotzdem einen Anteil von 0.9% des gesamten Treibnetz-Fanges an Plattenkiemern (Elasmobranchii) in ihrem Lebensraum aus.

Quellen: hier und hier

 

Hai der Woche: Gemeiner Teppichhai — 29. May 2017

Hai der Woche: Gemeiner Teppichhai

Nicht vom Namen irritieren lassen: der Gemeine oder Gefleckte Teppichhai (Orectolobus maculatus) ist natürlich nicht “gemein”, sondern nur “gewöhnlich”, und der große Bruder des Kleinen Gefleckten Wobbegongs von letzter Woche.

Spotted wobbegong.jpg
Orectolobus maculatus CC BY-SA 3.0, Link

Der Gemeine Teppichhai ist ein bodenbewohnender Lauerjäger. Er lebt in relativ flachem Wasser (bis zu 218 m tief) und kann sogar in Wasser auftreten, das kaum tief genug ist, um ihn zu bedecken. Er wurde dabei beobachtet, wie er den Wall zwischen zwei Gezeitenbecken erklimmte und dabei den Rücken aus dem Wasser steckte. Aber er benutzt dabei nicht seine Flossen als Beine, wie es der Epaulettenhai tut.

Der Gemeine Teppichhai ist ovovivipar mit ungefähr 21 lebenden Jungen alle 3 Jahre. Wie die meisten Wobbegongs lebt er vor Australien. Er ist eine von zwei größeren Wobbegong-Arten und erreicht eine Länge von 3 m, was ihn zum Fischerei-Zielobjekt für sein Fleisch macht (kleinere Wobbegongs haben nicht genug Fleisch auf den nicht vorhandenen Rippen, um rentabel zu sein). Fischereidruck führte zu einer IUCN-Einstufung als potenziell gefährdet (und als gefährdet regional in New South Wales) bis 2015. Aber Schutzmaßnahmen wie Marineschutzgebiete (MPAs) und neue Befischungs-Richtlinien, sowohl für kommerzielle auch als Freizeit-Fischereien (z.B. dürfen Freizeitfischer überhaupt keine Wobbegongs mehr in New South Wales “einpacken”, und nur zwei Haie pro Person in Western Australia und einen Hai pro Person in Queensland), scheinen zu wirken und resultieren in einer Einstufung als nicht gefährdet. Glücklicherweise sind diese Richtlinien nicht mehr Art-spezifisch, weil es sehr schwer zu sein scheint, verschiedene Wobbegong-Arten zu unterscheiden (zumindest ohne Vergleichs-Exemplar oder Biologie-Abschluss):

In New South Wales, O. maculatus is often confused with O. halei, but differs from O. halei by having more (6-10 dermal lobes at the posterior preorbital group) and saddles containing whitish rings and blotches (unlike O. halei).

In Western Australia, O. maculatus was previously synonymised with O. parvimaculatus. Taxonomic revision of Western Australian species showed that O. maculatus differs from O. parvimaculatus by having have relatively smaller and less densely distributed ocelli and dorsal fins lacking dark markings (blackish marginal blotches present in O. parvimaculatus). The dorsal fins of O. maculatus are also smaller and less upright than those of O. parvimaculatus (Last and Chidlow 2008).
Records from Japan and the South China Sea are likely to be mis-identified O. japonicus or another undescribed species.

Quellen: hier und hier

shark of the week: spotted wobby —

shark of the week: spotted wobby

Last weeks dwarf spotted wobbegong has got a big brother: the spotted wobbegong (Orectolobus maculatus).

Spotted wobbegong.jpg
Orectolobus maculatus CC BY-SA 3.0, Link

The Spotted wobbegong is a bottom-dwelling ambush predator. It lives in relatively shallow water (up to 715 ft -218 m- deep) and can even occur in water barely deep enough to cover it. It has been observed climbing ridges between tide pools with its back out of water. But it don’t use its fins as legs in the process, like the epaulette shark does.

The Spotted wobbegong is ovoviviparous with about 21 living young every three years. Like most wobbegongs, it lives off Australia. It is one of two larger wobbegong species and reaches a length of 9.8 ft -3 m-, making it a target species in fisheries for its meat (smaller wobbegongs have not enough flesh on their non-existent bones to be lucrative). Fishing pressure led to a IUCN-classification as Near Threatened (and as Vulnerable regionally in New South Wales) up to 2015. But conservation measures like marine protected areas (MPAs) and new management regulations, both for commercial and recreational fisheries (for instance are recreational fishers allowed to “bag” no wobbegongs at all in New South Wales, and only two sharks per person in Western Australia and one shark per person in Queensland), seem to be working, resulting in an assessments as least concern. Fortunately, these regulations are not typal anymore, because it seems that it is very difficult to differentiate between wobbegong species (at least without a comparison specimen or a biology degree):

In New South Wales, O. is often confused with O. halei, but differs from O. halei by having more (6-10 dermal lobes at the posterior preorbital group) and saddles containing whitish rings and blotches (unlike O. halei).

In Western Australia, O. maculatus was previously synonymised with O. parvimaculatus. Taxonomic revision of Western Australian species showed that O. maculatus differs from O. parvimaculatus by having have relatively smaller and less densely distributed ocelli and dorsal fins lacking dark markings (blackish marginal blotches present in O. parvimaculatus). The dorsal fins of O. maculatus are also smaller and less upright than those of O. parvimaculatus (Last and Chidlow 2008).
Records from Japan and the South China Sea are likely to be mis-identified O. japonicus or another undescribed species.

Source: here

Hai der Woche: Kleiner Gefleckter Wobbegong — 22. May 2017

Hai der Woche: Kleiner Gefleckter Wobbegong

Letzte Woche stellte ich eine der größten Wobbegong-Arten vor – nun eine der kleinsten: der Kleine Gefleckte Wobbegong oder Kleiner Gefleckter Teppichhai (Orectolobus parvimaculatus).

A Dwarf Spotted Wobbegong, Orectolobus parvimaculatus. Source: CSIRO National Fish Collection. License: CC BY Attribution

Vor dem Jahr 2008 wurden Haie dieser Art als jugendliche Gefleckte Teppichhaie, -englisch Spotted wobbegong- (Orectolobus maculatus) angesehen. Nun ist es eine separate Art, deren Name (ziemlich einfallslos) nicht anders als kleiner (d.h. Zwerg-) Gefleckter Teppichhai bedeutet – sowohl in Deutsch, Englisch (dwarf spotted wobbegong) als auch in Latein.

Wie fast alle Wobbegongs lebt der Kleine Gefleckte Wobbegong vor Australien in Tiefen von 9 bis 135 m. Während sein großer Bruder, der Gefleckte Wobbegong, eine Länge von 3 m erreichen kann, wird der kleine Bruder nur 94,3 cm lang. Wie alle Wobbegongs ist er ein nachtaktiver, bodenbewohnender Lauerjäger und ovovivipar.

Wegen seiner Größe wird der Kleine Gefleckte Wobbegong nicht direkt gezielt gefischt, aber doch als Beifang gefangen (in Treibnetz- und Longline-Fischereien und Langusten-Fallen), wo sie normalerweise überleben, nachdem sie weggeworfen wurden.

Quellen: hier und hier

 

shark of the week: dwarf spotted wobby —

shark of the week: dwarf spotted wobby

Last week I introduced one of the largest wobbegong species – now one of the smallest: the dwarf spotted wobbegong (Orectolobus parvimaculatus).

A Dwarf Spotted Wobbegong, Orectolobus parvimaculatus. Source: CSIRO National Fish Collection. License: CC BY Attribution

Before 2008, sharks of this species have been considered juvenile Spotted wobbegongs (Orectolobus maculatus). Now it is a separate species, and its name means both in Latin and Englisch (a little bit uninspired) nothing else than little (i.e. dwarf) Spotted wobbegong.

Like nearly all wobbegongs, the dwarf spotted wobby lives off Australia in a depth range of 30 to 443 ft -9 to 135 m. While its big brother, the Spotted wobbegong, can reach a length of 9.8 ft -3 m-, the little brother reaches only 37.1 in -94.3 cm- in length. Like all wobbegongs, it is a nocturnal, bottom dwelling ambush predator and ovoviviparous.

Due to its size, the Dwarf spotted wobbegong is not targeted directly but caught as bycatch (in gillnet- and longline fisheries and rock lobster pots), where it normally survives after being discarded.

Sources: here and here

 

Hai der Woche: Gebänderter Teppichhai — 15. May 2017

Hai der Woche: Gebänderter Teppichhai

Wobbegongs (oder Teppichhaie) sind bekannt dafür, dass sie beißen und nicht wieder loslassen, wenn sie provoziert oder gestört werden. Die ISAF meldet 32 unprovozierte Angriffe durch Arten dieser Familie, aber dieser Bericht gibt sogar eine Zahl von 51 unprovozierte Angriffen nur vor Australien an (wie in Tabelle 3 gezeigt, ist der Begriff “Angriff” ein bisschen übertrieben, da sogar nahe Begegnungen als solche zählen, aber Wobbegongs sind berüchtigt fürs Beißen). Glücklicherweise werden alle außer 2 Wobbegong-Arten nur bis zu 1,25 m lang, aber es gibt auch größere, die du wirklich nicht von deinem Bein hängen haben willst.

Der Gebänderte Teppichhai (Orectolobus halei) wird bis zu 2,9 m lang und ist ein starker und flinker Lauerjäger, wenn er denn will.

Vorher mit dem wesentlich kleineren Doppelgänger Ornament-Teppichhai verwechselt, wurde der Gebänderte Teppichhai im Jahr 2006 wieder als Art bestätigt, und es wurde genetisch bewiesen, das er dichter mit dem gleich großen Gefleckten Teppichhai verwandt ist. Getarnt mit farbigen Hautmustern und Barteln sind alle Wobbegongs zum Lauerjäger prädestiniert. Sie leben am Boden und sind nachtaktiv.

Vor der südlichen Hälfte Australien in Tiefen von bis zu mindestens 195 m lebend, ist der Gebänderte Teppichhai ovovivipar. Wie alle Wobbegongs wird sein Fleisch für fish- and-chips und seine Haut für Leder verwendet. Durch Hobby- und kommerzielle Fischer aufs Korn genommen und als Beifang gefangen, wurde er seit 2009 von der IUCN als potentiell gefährdet angesehen (und regional als gefährdet in New South Wales). Aber Management- und Schutz-Anstrengungen zeigten Wirkung für diese Standort-treue Art, was im Jahr 2015 in einer Einstufung als nicht gefährdet resultierte.

Quellen: hierhier, hier und hier

shark of the week: Banded wobby —

shark of the week: Banded wobby

Wobbegongs are known to bite and don’t let go, when provoked or disturbed. ISAF reports 32 unprovoked attacks of species of this family, but this report states even a number of 51 unprovoked attacks solely off Australia (as shown in Table 3, “attack” may be a tad exaggerated since even close encounters count as such, but wobbegongs are notorious for biting). Fortunately, all but 2 wobbegong species reach only 4.1 ft -1.25 m- in length, but there are larger ones, too, that you do not want hanging from your leg.

The Gulf or banded wobbegong (Orectolobus halei) is up to 9.5 ft -2.9 m- long and a strong and agile ambush predator, if it wants to be.

Confused with its significantly smaller look-alike Ornate wobbegong before, the Gulf wobby was revalidated in 2006, and it was proven genetically that it is more closely related to the equally large Spotted wobbegong. Camouflaged with colored skin pattern and dermal lobes, all wobbegongs are predestined ambush predators. They are bottom-dwelling and nocturnal.

Living off the southern half of Australia at depths up to at least 640 ft -195 m- , the Gulf wobby is ovoviviparous. Like all wobbegongs, its meat is used for fish- and-chips and its skin for leather. Targeted by recreational and commercial fishermen and as bycatch, it has been considered near threatened by the IUCN (and vulnerable regionally in New South Wales) since 2009. But management and protection efforts made an impact on this site fidelity species, resulting in an assessment of least concern in 2015.

Sources: herehere, here and here

Hai der Woche: Westlicher Teppichhai — 24. April 2017

Hai der Woche: Westlicher Teppichhai

Eine neue jedoch alte Haiart – wie geht das? Exemplare des Westlichen Teppichhais (Orectolobus hutchinsi) sind in Australien wohlbekannte Wobbegongs, aber die Art wurde nicht vor 2006 wissenschaftlich beschrieben.

Western Wobbegong, Orectolobus hutchinsi. Source: Barry Hutchins. License: All rights reserved

Der Westliche Teppichhai lebt in flachen Küstengewässern vor dem südwestlichen Australien. Er hat eine maximale Länge von 1,5 m und ist ovovivipar, wobei die Weibchen sich alle 2 oder 3 Jahre fortpflanzen und 18-29 Junge pro Wurf haben (mit einer Größe von 22 bis 26 cm). Wie alle Wobbegongs ist er gut getarnt mit symmetrischen Hautmustern (die ein wenig denen eines Jaguars ähneln) und ist ein träger Lauerjäger.

Obwohl Wobbegong-Fleisch in Australien Flake genannt und vor Ort für den menschlichen Verzehr per ‘fish and chip’ verkauft wird, werden Westliche Teppichhaie als zu klein angesehen und oftmals wieder lebendig freigelassen, wenn sie zufällig als Beifang gefangen werden. Wobbgongs sind zäh und ihre Überlebensrate nach dem Freilassen ist hoch. Als Standort-feste Art profitieren sie von Lebensraum-Schutzmaßnahmen und Meeresschutzgebieten (MPA), Seeparks und Naturschutzgebieten.

Quellen: hier, hier und hier

shark of the week: Western wobbegong —

shark of the week: Western wobbegong

A new but old shark species – how is that possible? Specimen of the Western wobbegong (Orectolobus hutchinsi) are well known wobbegongs in Australia, but the species has not been described scientifically until 2006.

Western Wobbegong, Orectolobus hutchinsi. Source: Barry Hutchins. License: All rights reserved

The Western Wobbegong lives in shallow coastal waters off southwest Australia. It has a maximum length of 4.9 ft -1.5 m- and is ovoviviparous with females breeding every two or three years and producing 18-29 young per litter (at a size of 8 to 10 in – 22 to 26 cm). Like all wobbegongs, it is well camouflaged with a symmetrical skin pattern (somewhat resembling that of a jaguar) and is a sluggish ambush predator.

Even if wobbegong flesh is called flake and sold locally for human consumption through ‘fish and chip’, Western wobbegongs are considerd too small and are often released alive if caught incidentally as bycatch. Wobbgongs are tough and post-release survival is high. As site attached species they benefit from habitat protection and marine protected areas (MPA), marine parks and nature reserves.

Sources: here, here and here