save our blue planet

Let's save our blue planet by saving the ocean. Every little step counts.

about different fishing methods | Über verschiedene Fischfangmethoden — 17. August 2016

about different fishing methods | Über verschiedene Fischfangmethoden

© Greenpeace

Since in some of Greenpeace’s seafood guides the fishing method matters, here fishing method guides:

Gear 101 – The Safina Center

fishing techniques

So you know what to avoid.


Weil in manchen Seafood guides von Greenpeace die Fischfangmethode eine Rolle spielt, hier Übersichten zu Fischfang-Methoden:

Gear 101 – The Safina Center

Fangmethoden

Damit Du weißt, was Du vermeiden musst.

Advertisements
6 tolle Verbote von Plastik weltweit – und Deutschland? — 11. August 2016

6 tolle Verbote von Plastik weltweit – und Deutschland?

Gute Nachrichten! Plastikverbote in der ganzen Welt kamen in letzter Zeit in die Schlagzeilen. Von der USA bis zu Indien und Marokko nehmen sich Regierungen des Problems der Plastikmüll-Verschmutzung an und beschließen komplette Verbote von Plastik oder von bestimmten Sorten wie Polystyrol.

Quelle: 6 amazing plastic bans from around the world

In Europa versuchen wir auch, Plastikmüll zu reduzieren, um die Meere vor Vermüllung zu schützen. Insbesondere die bunten Kunststoff-Einkaufsbeutel, die einem die Kassierer kostenlos hinterher werfen. Jeder Europäer nutzt 200 davon pro Jahr, die meisten nur einmal. Aber weil die EU es ihren Mitgliedern überlässt, wie sie es tun, greift Deutschland auf seine Standardmethoden zurück: freiwillige Selbstverpflichtung der Firmen (das heißt sie machen ein unverbindliches Versprechen, um ein Gesetz zu verhindern) und Geld. Anstatt diese Beutel zu verbieten, kann der Kunde sie weiter nutzen, muss sie aber in manchen Läden erstmal kaufen. Viele Märkte bieten auch textile Einkaufsbeutel an, aber die sind teurer. Was wird wohl passieren?

Ich befürchte, es wird enden wie mit den Plastikflaschen: Anstatt Einweg-Flaschen zu verbieten hat Deutschland einen Pfand auf sie gelegt, genau wie auf die Mehrwegflaschen. Und was passierte? Die Mehrweg-Quote sank, natürlich. Viele Kunden unterscheiden nicht zwischen den beiden und kaufen lieber die leichte Einwegflasche als die schwerere Mehrwegflasche, wo doch sowieso alles das gleiche ist.

Mach den Schwur und nutze keine Kunststoff-Einkaufsbeutel mehr – mit der Zeit geht es in Fleisch und Blut über, seinen eigenen Beutel mitzunehmen (auch wenn man den Kassierer in seiner Routine unterbrechen muss um zu verhindern, einen weiteren Beutel zu bekommen). Und sei stolz auf jeden Wegwerf-Beutel, den Du nicht genutzt hast.

Jeder Schritt zählt.

6 amazing plastic bans from around the world – and Germany? —

6 amazing plastic bans from around the world – and Germany?

Good news! Plastics bans across the world have been hitting the headlines lately.From the US to India and Morocco, governing bodies are taking control of the plastic pollution problem, bringing in either complete bans on plastic, or bans on specific forms like polystyrene.

Source: 6 amazing plastic bans from around the world

In Europe, we try to reduce the plastic waste, too, to protect the ocean from waste pollution. Especially the colorful plastic shopping bags the cashier throws at you for free. Every European uses 200 of them each year, most of them only once. But since the EU leaves it to their members how to do it, Germany uses its standard methods: personal commitment of the firms (freiwillige Selbstverpflichtung, that means they make a non-binding promise of their own to prevent a law) and money. Instead of banning these bags, the customer can use them further but in some markets he has to buy them first. Many markets offer canvas shopping bags, too, but they are more expensive. Guess what will happen?

I’m afraid it will end like with plastic bottles: instead of banning single-serving water bottles Germany put a deposit on them, just like on reusable PET bottles. And what happened? The quota of reusable water bottles decreased, of course. Many customers don’t differentiate between the two and use the lightweight single-serving bottle rather that the heavier reusable bottle, since it is all the same anyway.

Take the pledge and use no plastic shopping bags anymore – with time it becomes second nature to take your own bag with you (even if you have to interrupt the cashier in its routine to prevent getting another bag). And be proud about yourself for every disposible bag you don’t have used.

Every step counts.

Greenpeace about fishing trawlers | Greenpeace über Schleppnetzfischerei — 6. August 2016
Palm oil giant IOI has lost customers for destroying forests | Palmöl-Gigant IOI hat Kunden verloren, weil es Wälder vernichtet – Greenpeace International — 2. August 2016

Palm oil giant IOI has lost customers for destroying forests | Palmöl-Gigant IOI hat Kunden verloren, weil es Wälder vernichtet – Greenpeace International

IOI has even been banned from RSPO.

via Palm oil giant IOI has lost customers for destroying forests, but will it change? | Greenpeace International


IOI wurde sogar von RSPO ausgeschlossen.

siehe Palmöl-Gigant IOI hat Kunden verloren, weil es Wälder vernichtet, aber wird es sich ändern? | Greenpeace International

Kein Öl aus der US-amerikanischen Arktis? – Greenpeace International — 31. July 2016

Kein Öl aus der US-amerikanischen Arktis? – Greenpeace International

von Kuck mal weg, aber da ist ein großes Ölfirmen-Auswandern aus der US-amerikanischen Arktis | Greenpeace International

Nur Shell hat noch nicht aufgegeben, aber weil die Reinigung von Ölkatastrophen in arktischen Gebieten unmöglich ist (wegen der Wetterbedingungen), und die US-Regierung das Risiko einer großen Ölpest währen der Laufzeit auf 75% schätzt, hoffe ich dass auch sie ihre Meinung ändern. Aber ist das angesichts solcher Ansichten eine realistische Hoffnung?

No oil from the US Arctic? – Greenpeace International — 29. July 2016

No oil from the US Arctic? – Greenpeace International

via Don’t look now, but there was just a mass exodus of oil companies from the US Arctic | Greenpeace International

Only Shell didn’t gave up yet, but since cleaning Arctic oil-spills is impossible due to the climatic conditions and the U.S. government estimated the runtime risk of a large oil spill as 75%, I hope they change their mind, too. But is it in the face of such opinions a realistic hope?

Greenpeace about microbeads | Greenpeace über Mikroperlen — 23. July 2016

Greenpeace about microbeads | Greenpeace über Mikroperlen

Did you know that microbeads are used in cosmetics not only to exfoliate (which I can comprehend, even if they should use other, natural particles), but also simply for color and texture? Manufacturers seem to think that customers like their liquid soap, shower gel or shampoo smooth and thick (viscid), even if it has got no cleaning benefit and only environmental drawbacks. We use a special, ph-neutral liquid soap together with a reusable foam soap dispenser and it works fabulously. Sadly, my daughter likes glitter in her pink shower gel (girls 😉 ), I don’t know how to make that myself.

Greenpeace addresses the problem of microplastic in cosmetics here more detailed than I did and also describes the loopholes manufacturers use to deceive us. Unfortunately, the mentioned guide to avoid cosmetics in question seems to work only in UK and Australia.


Wusstest Du, dass Mikroperlen in Kosmetik nicht nur zum Peelen benutzt werden (was ich nachvollziehen kann, auch wenn sie andere, natürliche Partikel benutzen sollten), sondern auch einfach für die Farbgebung und Textur? Die Hersteller scheinen zu denken, dass der Kunde seine Flüssigseife, Duschgel oder Shampoo glatt und zähflüssig mag, auch wenn das keinerlei Reinigungs-Nutzen sondern nur Umwelt-Nachteile hat. Wir nutzen eine spezielle, ph-neutrale Flüssigseife zusammen mit einem nachfüllbaren Schaum-Seifenspender und es geht wunderbar. Leider mag meine Tochter Glitter in ihrem pinken Duschgel (Mädchen 😉 ), Ich weiß nicht, wie ich das selbst machen kann.

Greenpeace spricht das Problem von Mikroplastik in Kosmetikprodukten hier detaillierter an als ich es getan habe, und beschreibt auch die Hintertürchen, die die Hersteller nutzen um uns zu täuschen. Hier auch etwas dazu auf Deutsch. Bedauerlicherweise scheint der erwähnte Leitfaden zum Vermeiden von fragwürdiger Kosmetik nur in Großbritannien und Australien zu gelten.

A bad kind of fad: the fish magnet that’s not so sexy | Greenpeace — 12. November 2015

A bad kind of fad: the fish magnet that’s not so sexy | Greenpeace

Did you know that tuna fishing boats in the Pacific use fish aggregating devices (FAD) to facilitate their work and secure their catch? This are floating objects purposefully jettisoned overboard to attract fish on the surface of the wide open space of the Pacific Ocean. Having been used for centuries by artisanal fishermen, the modern kind comes with sonar and satellite buoys attached, which can tell the captain of a modern fishing vessel exactly what’s swimming underneath the objects from thousands of kilometers away. Some of them are equipped with a radio beacon and left to float, others have got a more than 4 kilometers long anchor chain to be anchored to the bottom of the sea. An entire ecosystem develops there over several months (conveniently during the five months of each year that the boats are banned from fishing there to protect juvenile tuna) – until the boats come back and catch them all – including sharks, turtles and juvenile fish.

Killed alongside the skipjack tuna that finds itself in your tin is almost the entire cast list of Finding Nemo.—Charles Clover, author of The End of The Line

This practice isn’t illegal – but leaves a sour taste.

via A bad kind of fad: the fish magnet that’s not so sexy –.

Eine schlechte neue Mode: der Fischmagnet, der nicht so sexy ist | Greenpeace —

Eine schlechte neue Mode: der Fischmagnet, der nicht so sexy ist | Greenpeace

Wusstest Du, dass Thunfisch-Fischerboote im Pazifik Fisch-Anhäufungs-Geräte (fish aggregating devices = FAD -übersetzt auch neue Mode) benutzen, um ihre Arbeit zu erleichtern und ihren Fang sicherzustellen? Das sind schwimmende Objekte, die absichtlich über Bord geworfen werden, um Fische an der Oberfläche der unendlichen Weiten des Pazifischen Ozeans anzulocken. Genutzt seit Jahrhunderten durch Kleinfischer, die moderne Sorte hat Sonar und Satelliten-Bojen angebaut, die dem Kapitän der tausende Kilometer entfernten modernen Fangschiffe ganz genau zeigen, was unter dem Objekt schwimmt. Einige von ihnen sind mit einem Radiosignal ausgestattet und werden treiben gelassen, andere haben eine mehr als 4 km lange Ankerkette, um auf dem Meeresboden verankert zu werden. Ein ganzes Ökosystem entwickelt sich dort während mehrerer Monate (praktischerweise während der 5 Monate, wo dort jedes Jahr Fischen verboten ist um die jungen Tunfische zu schützen) – bis die Boote zurückkommen und alle fangen – inklusive Haie, Schildkröten und Jungfische.

Killed alongside the skipjack tuna that finds itself in your tin is almost the entire cast list of Finding Nemo.—Charles Clover, Autor von The End of The Line

Diese Praxis ist nicht illegal – hinterlässt aber einen sauren Geschmack im Mund.

via A bad kind of fad: the fish magnet that’s not so sexy –.