save our blue planet

Let's save our blue planet by saving the ocean. Every little step counts.

Hai der Woche: Hartnasenhai — 10. April 2017

Hai der Woche: Hartnasenhai

Kleine Haie fallen oft größeren Haien zum Opfer und überleben normalerweise, indem sie mehr Junge bekommen. Aber der Hartnasenhai (Carcharhinus macloti) hat eine geringe Vermehrungsrate: nur ein oder zwei Junge werden nach einer 12-monatigen Tragzeit alle zwei Jahre geboren, wie bei Apex-Predators.
Macloti karachi.jpg
Von Hamid Badar Osmany – FishBase, CC BY 3.0, Link

Der Hartnasenhai ist eine kleine Art der Requiemhaie, die in flachen Küstengewässern des Indo-Pazifik von Kenia über Südasien zum südlichen Japan und nördlichen Australien lebt. Er ist grau oder bronze oben und weiß unten und wurde Hartnase benannt, weil die Knorpel in seiner Schnauze stark verkalkt sind, anders als bei anderen Arten der Gattung Carcharhinus.

Weibliche Hartnasenhaie sind ovovivipar: ein oder zwei Embryos schlüpfen innerhalb der Gebärmutter und werden durch Dotter und später durch eine Plazenta-Verbindung genährt. Lebend mit einer relativ großen Länge von 45 cm geboren, werden sie mit 70 bis 75 cm erwachsen und erreichen eine Maximallänge von 110 cm. Ihre Haut ist mit überlappenden, ovalen Haut-Dentikeln bedeckt.

Hardnasenhaie bilden große, nach Geschlecht getrennte Schulen und sind Reisemuffel (Tagging-Daten zeigen, dass 30% der wieder eingefangenen Exemplare sich weniger als 50 km vom ursprünglichen Tagging-Ort entfernt hatten). Wegen einem hohen Fischereidruck durch handwerkliche und kommerzielle Fischereien und ihrer geringen Vermehrungsrate werden sie weltweit als potenziell gefährdet eingestuft (jedoch als nicht gefährdet in Australischen Gewässern).

Quellen: hier und hier

Shark of the week: Hardnose shark —

Shark of the week: Hardnose shark

Small sharks often fall prey to bigger sharks and usually survive by getting more pups. But the Hardnose shark (Carcharhinus macloti) has a low reproduction rate: only one or two pups are born after a twelve-month gestation period every two years, just like in apex predators.
Macloti karachi.jpg
Von Hamid Badar Osmany – FishBase, CC BY 3.0, Link

The Hardnose shark is a small species of requiem sharks living in shallow coastal waters of the Indo-West Pacific from Kenya through southern Asia to southern Japan and northern Australia. It is grey or bronze above and white below and was named hardnose because of the heavily calcified cartilages in its snout, unlike in other species of the genus Carcharhinus.

Female Hardnose sharks are oviviparous: one or two embryos hatch inside the uterus and are fed by yolk and later through a placental connection. Born alive at a relatively large size (18 in -45 cm-), they mature at 28 to 30 in -70 to 75 cm- and reach a maximum of only 3.6 ft -110 cm. Their skin is covered by overlapping, oval-shaped dermal denticles.

Hardnose sharks form large, sex-segregated groups and are homebodies (tagging data has shown that 30% of re-caught individuals having moved less than 30 mi -50 km- from their initial tagging location). Due to a high fishing pressure by artisanal and commercial fisheries and their low reproduction rate they are considered as Near Threatened worldwide (although in Australian waters as Least Concern).

Sources: here and here

Hai der Woche: Schokoladenhai — 14. November 2016

Hai der Woche: Schokoladenhai

Wusstest Du, dass die Haut des Schokoladenhaies (Dalatias licha) seit dem 17. Jahrhundert zu einem teuren Leder namens Chagrin gemacht und für Bucheinbände, Schwertgriffe, Gepäck und Schmuck verwendet wurde?

Die Haut ist dunkelbraun (daher der Name) mit kleinen flachen Dentikeln (Hautzähnen). Üblicherweise 1,40 m lang werdend, ist der Schokoladenhai mit seinen großen Zähnen und kräftigem Biss ein kraftvoller Räuber, kann aber auch Stücke aus größerer Beute abbeißen wie sein kleinerer Cousin, der Zigarrenhai (obwohl seine Lippen nicht als Sauglippen modifiziert sind).

Dalatias licha head.jpg
Von asobi tsuchiyadeepseashark25, CC BY 2.0, Link

Wie alle Haie aus der Familie Dalatiidae ist der Schokoladenhai ein Tiefsee-Hai mit langsamem Wachstum und kleiner Vermehrungsrate. Weibchen bringen 6 – 8 lebende Junge nach einer Tragzeit von 2 Jahren zur Welt. Die Embryonen schlüpfen innerhalb einer der zwei funktionierenden Gebärmütter (die nicht in Abteilungen aufgeteilt sind) und werden durch Dotter ernährt (Ovoviviparie). Zwischen zwei Schwangerschaften können die Weibchen ein Jahr Pause einlegen. Die Jungen sind bei der Geburt 30 bis 45 cm groß und werden mit 77 bis 121 cm (Männchen) und 117 bis 159 cm (Weibchen) erwachsen.

Der Schokoladenhai wird kommerziell für sein Leberöl (insbesondere sein Squalen) und seine Haut (siehe oben) sowie für Fleisch (in Europa und Japan, aber auch Australien, weil die dortige Gesetzgebung zum Quecksilbergehalt von Fischen gelockert wurde) und Fischmehl gefangen, aber auch als Beifang bei Tiefsee-Fischereien mit Longlines, Bodenschleppnetzen und Treibnetzen. Wenn sie über Bord entsorgt werden überleben Tiefseehaie selten. Dies führt dazu, dass der Schokoladenhai global als potentiell gefährdet und als stark gefährdet in Europäischen Gewässern betrachtet wird. Wegen seines Lebensraumes nahe dem Meeresgrund ist der Schokoladenhai keine Gefahr für dem Menschen, aber beißt gelegentlich in Unterwasser-Glasfaserkabel.

Quellen: hier und hier

Shark of the week: seal shark —

Shark of the week: seal shark

Did you know that the skin of the seal shark (Dalatias licha) has been made into an expensive leather called shagreen and used in Europe for book binding, sword hilts, luggage and jewelry since the 17th century?

The skin is dark brown (that’s why the seal shark is called Schokoladenhai -schokolade shark- in German) with small and flat dermal denticles. Reaching usually 4.6 ft -1.4 m – in length, the seal shark is with its large teeth and strong bite a powerful predator, but can also take bites out of larger prey, just like its little cousin, the cookiecutter shark (although its lips are not modified to be suctorial).

Dalatias licha head.jpg
Von asobi tsuchiyadeepseashark25, CC BY 2.0, Link

Like all sharks of the family kitefin sharks, the seal shark is a deep sea shark with a slow growth and small reproductive rates. Females give birth to 6 – 8 living young after a gestation period of two years. The embryos hatch inside one of the two functional uteruses (not divided into compartments) and are sustained by yolk (ovovivipary). In between pregnancies the females may have a year of rest. The young are born at a length of 12 to 18 in -30 to 45 cm- and mature at 2.53 to 3.97 ft – 77 to 121 cm- (males) and 3.84 to 5.22 ft – 117 to 159 cm – (females).

The seal shark (also known as kitefin shark) is caught commercially for its liver oil (especially its squalene) and skin (see above) as well as for meat (in Europe and Japan, but also Australia due to the relaxation of regulations regarding seafood mercury content) and fish meal, but also as bycatch in deepwater longline, bottom trawl and gillnet fisheries. Once discarded overboard, deepwater sharks rarely survive. This causes the seal shark to be considered Near Threatened globally and Endangered in European waters. Due to its habitat near the bottom of the sea the seal shark is no danger to humans, but bites occasionally into underwater fiberoptic cables.

Sources: here and here

Shark of the week: Small-spotted catshark — 24. October 2016

Shark of the week: Small-spotted catshark

Did you know that there are sharks in the Baltic sea? None of the species living solely in fresh water (like river sharks or Freshwater stingrays), and fortunately not the Bullshark, but emigrants from North sea or Atlantic. Many have probably been dragged along by saltwater floods due to storms, or wander temporarily into the afterwards more saline waters. But one species made itself at home and lives even in areas far away from saltwater passages. The small-spotted catshark (Scyliorhinus canicula) or lesser-spotted dogfish is the most common European shark species and lives in the Mediterranean, the north-east Atlantic and the North sea, for some time incl. Skagerrak and Kattegat. But now it is even native in the German Baltic sea (to be precise off Poel island), as shown in this report.

Scyliorhinus canicula 1 by Line1.jpg
Scyliorhinus canicula, Von Liné1Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

The up to 3 ft 3 in -1 m- long Small-spotted dogfish is used commercially, too: for its meat (its liver is poisonous), its sandpaper-skin, oil or fishmeal. Now and then catsharks (named after their catlike eyes: horizontally oval eyes with elongated pupils and a nictitating membrane) have been caught in the Baltic sea, too. Afterwards they would be discarded (with high chances of survival) or go, as mentioned here, to aquariums (in which small-spotted catsharks are easy to keep and therefore a common species). Sometimes you are able to even touch them there. Together with my family I visited such an aquarium in Denmark and curiously touched sharks, rays and starfish under water – until I learnt this summer in Scotland, that you shouldn’t do that since it may damage the protective layer of slime above the skin. Why didn’t the other aquarium operators know that?

Like all catsharks the small-spotted catshark lays eggs called mermaid’s purses with curly tendrils at each end to cling themselves to underwater structures. Inside the egg case one embryo (seldom two) develops during 5 to 11 month, which can be studied easily (as done in laboratories). After hatching, the 4 in – 10 cm – long pups have to fend for themselves. On them it was observed for the first time, that they anchor their prey on the dermal denticles on their tail and tear bits off – they are really flexible.

This egg cases as well as pups have now been found in the Baltic sea, too – proof that they are not only temporary visitors. It is assumed that the reason is the climate change. How do they cope with the small level of salinity?

Sources: here, here and here

Hai der Woche: Kleingefleckter Katzenhai —

Hai der Woche: Kleingefleckter Katzenhai

Wusstest Du, dass es auch Haie in der Ostsee gibt? Keine der Arten, die sich nur in Süßwasser wohlfühlen (wie z.B. die Flusshaie oder Süßwasserstechrochen), und auch glücklicherweise nicht der Bullenhai, sondern Zuwanderer aus der Nordsee oder dem Atlantik. Viele werden wohl durch Einströmungen von Salzwasser infolge von Stürmen mitgespült oder wandern temporär in das danach salzigere Wasser ein. Aber eine Art hat sich häuslich eingerichtet und bewohnt sogar Gebiete, die weit von den Übergängen zum Salzwasser entfernt sind. Der Kleingefleckte Katzenhai (Scyliorhinus canicula) ist die häufigste europäische Haiart und lebt im Mittelmeer, im nordöstlichen Atlantik und in der Nordsee, seit einiger Zeit inklusive Skagerrak und Kattegat. Aber nun ist er sogar, wie diese Reportage zeigte, in der deutschen Ostsee (genauer vor der Insel Poel) heimisch geworden.

Scyliorhinus canicula 1 by Line1.jpg
Scyliorhinus canicula, Von Liné1Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Der bis zu 1 m große Kleingefleckte Katzenhai wird auch kommerziell genutzt: für sein Fleisch (die Leber ist giftig), seine Sandpapier-artige Haut, Öl oder auch Fischmehl. In der Ostsee wurden Katzenhaie (benannt nach ihren katzenartigen Augen: horizontal ovale Augen mit länglichen Pupillen und einer Nickhaut) auch ab und zu gefangen. Hinterher wurden sie entweder wieder freigelassen (mit einer hohen Überlebensrate) oder, wie hier geschildert, an Aquarien abgegeben (wo Kleingefleckte Katzenhaie leicht gehalten werden können und deshalb eine häufige Art sind). Dort kann man sie in einigen Fällen sogar anfassen. Ich habe mit meiner Familie auch schon so ein Aquarium in Dänemark besucht und neugierig Haie, Rochen und Seesterne unter Wasser berührt – bevor ich in diesem Sommer in Schottland erfuhr, dass man das nicht tun soll weil man damit die schützende Schleimschicht über ihrer Haut verletzt. Warum das die anderen Aquarienbetreiber nicht wussten?

Wie alle Katzenhaie legt auch der Kleingefleckte Katzenhai Eier, Nixenhandtasche (mermaid’s purse) oder Meermaus genannt, mit geringelten Fäden an jedem Ende, die sich an Unterwasser-Strukturen festkrallen. In diesen entwickelt sich je ein Embryo (selten auch zwei) über 5 bis 11 Monate hinweg, was gut studiert werden kann (und in Laboratorien auch wird). Nach dem Schlupf müssen die 10 cm großen Jungtiere für sich selbst sorgen. An ihnen wurde erstmals beobachtet, dass sie mit ihren Haut-Zähnen (Denticles) am Schwanz Beutetiere festhalten und dann Stücke abbeißen – sie sind sehr gelenkig.

Diese Eikapseln und frisch geschlüpfte Jungtiere waren nun auch in der Osteee gefunden worden – ein Zeichen, dass es nicht mehr nur zeitweise Besucher sind. Es wird vermutet, dass es am Klimawandel liegt. Wie sie wohl mit dem geringen Salzgehalt zurechtkommen?

Quellen: hier, hier und hier

shark of the week: Spinner shark — 10. October 2016

shark of the week: Spinner shark

Did you know that there are sharks leaping high out of the water? One of them does additionally rather impressive spinning movements – thus its name: Spinner shark (Carcharhinus brevipinna).

The spinner shark or long-nose grey shark is a 6.6 ft -2 m- long requiem shark and looks like its relative, the blacktip shark, but has a black tip on its anal fin, too. It is common all over the world in warm-temperate and tropical waters, likes it nearshore as adults and has inshore nursery areas.

The body of the spinner shark is densely covered with diamond-shaped dermal denticles with seven (rarely five) shallow horizontal ridges, enabling it to swim agile and swift and leap high and spin fast. It feeds by rapidly swimming through schools of small fish while spinning and leaping and snapping its jaws in every direction to catch prey. The momentum at the end of these spiraling runs often carries it into the air, causing the spectacular spinning leaps.

The female spinner shark is ovoviviparous – each uterus is divided into a separate compartments for each of the 3 to 20 embryos. The embryos are initially sustained by a yolk sac. Later the empty yolk sac develops into a placental connection through which the mother provides nutrients for the remainder of gestation. This species has the smallest ova (relative to the fully developed embryo) of any ovoviviparous shark known. Females mature at 12 to 14 years old and give birth every other year after a gestation period of 11 to 15 months.

The spinner shark is, due to its small narrow teeth, not dangerous to humans, but can become excited by the presence of food and then can bit occasionally. Spinner sharks are targeted by commercial fisheries for the flesh, skin, liver oil and fins and by recreational fishers. They are listed as Near Threatened worldwide and Vulnerable in the northwest Atlantic.

Sources: here, here and here

Hai der Woche: Spinnerhai —

Hai der Woche: Spinnerhai

Wusstest Du, dass es Haie gibt, die hoch aus dem Wasser springen? Einer von ihnen macht zusätzlich ziemlich beeindruckende Kreiselbewegungen (wie eine Spindel) – daher sein Name: Spinnerhai (Carcharhinus brevipinna).

Der Spinnerhai oder Langnasenhai ist ein 2 m großer Requiemhai und sieht aus wie sein Verwandter, der Kleiner Schwarzspitzenhai (deshalb heißt er auch Großer Schwarzspitzenhai), aber er hat auch eine schwarze Spitze auf der Anal-Flosse. Er ist überall auf der Welt in warmen oder tropischen Gewässern verbreitet, mag es als Erwachsener nahe der Küste und hat Kinderstuben an der Küste.

Der Körper des Spinnerhais ist dicht mit diamantförmigen Dentikeln mit sieben (seltener fünf) flachen Rillen besetzt, die es ihm ermöglichen, gewandt und schnell zu schwimmen und hoch zu springen und sich schnell zu drehen. Er ernährt sich, indem er schnell durch Schwärme von kleinen Fischen schwimmt und sich dabei dreht und springt und in jede Richtung schnappt um Beute zu fangen. Der Schwung am Ende dieser Kreiselbewegungen trägt ihn oft in die Luft, wodurch die spektakulären Drehsprünge verursacht werden.

Der weibliche Spinnerhai ist ovovivipar – jede Gebärmutter ist in separate Teile eingeteilt für jedes der 3 bis 20 Embryonen. Die Embryonen werden zunächst von einem Dottersack ernährt. Später entwickelt sich der leere Dottersack zu einer Plazenta-Verbindung, durch die die Mutter für die restliche Schwangerschaft für Nahrung sorgt. Die Art hat das kleinste Ei (im Vergleich zum voll entwickelten Embryo) von allen bekannten ovoviviparen Haiarten. Weibliche Spinnerhaie werden mit 12 bis 14 Jahren erwachsen und bringen jedes zweite Jahr nach einer Schwangerschaft von 11 bis 15 Monate Junge zur Welt.

Der Spinnerhai ist wegen seiner schmalen engen Zähne nicht gefährlich für Menschen, wird aber aufgeregt im Beisein von Nahrung und kann dann gelegentlich beißen. Spinnerhaie werden gezielt beim kommerziellen Fischfang für ihr Fleisch, Leberöl, Flossen und Haut und durch Freizeitangler gefangen. Sei sind weltweit potenziell gefährdet und gefährdet im Nordwest-Atlantik.

Quellen: hier, hier und hier

Hai der Woche: Rau-Langnasen-Dornhai — 3. October 2016

Hai der Woche: Rau-Langnasen-Dornhai

Die Klassifikation von Haiarten kann schwierig sein. Manchmal werden junge und erwachsene Exemplare derselben Art als unterschiedliche Arten angesehen (Zebrahai). Und manchmal wird eine Art für die gleiche wie eine andere gehalten (die Schwesternart Vogelschnabel-Dornhai), aber die gleiche Art, an einem anderen Platz gefunden (vor Madeira), bekommt ihren eigenen Namen, bis 3 Jahre später beide als eine, neue Art angesehen werden – als Rau-Langnasen-Dornhai (Deania hystricosa).

Deania hystricosum.jpg
Deania hystricosum, image by Yagogta CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=31370578

Der Rau-Langnasen-Dornhai ist ein mittelgroßer (bis zu 110 cm langer) Tiefsee-Hai, der im östlich-zentralen und südöstlichen Atlantik um Madeira, den Kanarischen Inseln, Namibia und Südafrika und im Nordwest-Pazifik um Japan und Neuseeland gefunden wurde (bis jetzt). Die Art gehört zur Familie der Schlingerhaie und hat gerillte Stachel vor beiden Rückenflossen und raue, wie eine Mistgabel geformte Dentikel. Sie ist ovovivipar mit wahrscheinlich um die 12 Junge pro Wurf. Sie wird vor Madeira und den Kanarischen Inseln per Tiefsee-Longline für ihr Fleisch und Leber-Öl gefangen und woanders als Beifang der Tiefsee-Schleppnetz-Fischerei.

Quellen: hier und hier

 

Shark of the week: rough longnose dogfish —

Shark of the week: rough longnose dogfish

The classification of shark species can be difficult. Sometimes juvenile and adult specimen of one species are considered different species (Zebra Shark). And sometimes a species is considered equal to another (the sister species birdbeak shark), but the same species found in another place (off Madeira) get its own name, until 3 years later both are deemed the same, new species – the rough longnose dogfish (Deania hystricosa).

Deania hystricosum.jpg
Deania hystricosum, image by Yagogta CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=31370578

The rough longnose dogfish is a medium sized (up to 43 in -110 cm- long) deep sea shark and has been found in the Eastern central and southeast Atlantic around Madeira, the Canary Islands, Namibia and South Africa and the Northwest Pacific around Japan and New Zealand (so far). The species belongs to the family gulper sharks and has got grooved spines in front of both dorsal fins and rough, pitchfork-shaped dermal denticles. It is ovoviviparous with probably around 12 pups per litter. It is taken by deepwater longline fisheries off Madeira and the Canary Islands for its meat and liver oil and as bycatch by bottom trawl fisheries elsewhere.

Sources:here and here