save our blue planet

Let's save our blue planet by saving the ocean. Every little step counts.

information|Hinweis — 7. July 2015

information|Hinweis

Here you can find all my posts in both languages. To read only English posts – I try to keep the content identical – please select English above.


Hier sind alle meine Beiträge in beiden Sprachen zu finden. Wenn Du nur die deutschen Beiträge lesen willst – ich versuche, den Inhalt identisch zu halten – wähle bitte oben Deutsch aus.

Advertisements
Shark of the week: Winghead shark — 15. January 2018

Shark of the week: Winghead shark

Did you know that hammerhead sharks did not gradually develop such a large hammer, as it had been believed for decades? Genetic tests showed the opposite. Sharks with giant cephalofoil (hammer) like the Winghead shark, where it is as wide as up to 50% of the shark’s total length, are the primary species, from with later evolved species with a smaller hammer. The benefits of the hammer have to exceed the hindrance of its deformity by far.

Eusphyra blochii X-ray.jpg
X-ray of Eusphyra blochii by Sandra Raredon/Smithsonian Institution – http://eol.org/collections/14770, Public Domain, Link

The Winghead shark (Eusphyra blochii) forms its own genus within the family hammerhead sharks and has been named after the German naturalist Marcus Elieser Bloch, who described it for the first time in 1785. It is a slender shark (hence the additional name Slender hammerhead shark) and has got not only particularly protruding hammer wings (which are at birth folded back along the body and unfold only later on) but extremely long nostrils, too. After a gestation period of 8 to 11 months, where approximately 11 embryos have got each their own compartment inside the uterus and are nourished by yolk and later by a placental connection (ovoviviparous), they are born at a length of 13 to 19 in – 32 to 47 cm. They are slow growing and reach up to 6.2 ft – 1.9 m – at length and 21 years of age.

The Winghead shark lives in coastal tropical waters of the Indio-West Pacific. Due to the high fishing pressure for its fins and meat and the degradation of its habitat in these areas, the IUCN has been classified it as endangered since 2016 (prior to that it was only considered near threatened, but it is absent from several areas by now).

Sources: here and here

Hai der Woche: Flügelkopf-Hammerhai —

Hai der Woche: Flügelkopf-Hammerhai

Wusstest Du, dass Hammerhaie nicht nach und nach einen so großen Hammer entwickelt haben, wie es jahrzehntelang geglaubt wurde? Gentests beweisen das Gegenteil. Haie mit riesigem Cephalofoil (Hammer) wie der Flügelkopf-Hammerhai, bei dem er bis zu 50 % der Körperlänge breit ist, waren die ursprüngliche Art, aus der sich später auch Arten mit kleinerem Hammer entwickelten. Der Nutzen des Hammers muss also die Nachteile der Unförmigkeit bei weitem übersteigen.

Eusphyra blochii X-ray.jpg
X-ray of Eusphyra blochii by Sandra Raredon/Smithsonian Institution – http://eol.org/collections/14770, Public Domain, Link

Der Flügelkopf-Hammerhai (Eusphyra blochii) bildet seine eigene Gattung innerhalb der Familie Hammerhaie und wurde benannt nach dem deutschen Naturforscher Marcus Elieser Bloch, der ihn 1785 erstmals beschrieb. Er ist ein schlanker Hai und hat nicht nur besonders ausladende Hammerflügel (die bei der Geburt an den Körper angelegt sind und sich erst später entfalten), sondern auch extrem lange Nasenlöcher. Nach einer Tragzeit von 8 bis 11 Monaten, in der die durchschnittlich 11 Embryos jeweils einen eigenen Abschnitt im Uterus haben und erst von Dotter und später von einer Plazenta-Verbindung ernährt werden (ovovivipar), werden sie mit einer Länge von 32 bis 47 cm geboren. Sie wachsen langsam und werden bis zu 1,9 m lang und 21 Jahre alt.

Der Flügelkopf-Hammerhai lebt in tropischen Gewässern des Indischen und West-Pazifischen Ozeans in Küstennähe. Wegen des großen Fischerei-Drucks für seine Flossen und sein Fleisch und der Zerstörung seines Lebensraumes in diesen Gebieten wird er von der IUCN seit 2016 als stark gefährdet eingestuft (davor war er nur als potentiell gefährdet angesehen worden, aber er ist inzwischen aus mehreren Gebieten verschwunden).

Quellen: hier und hier

Shark of the week: Scalloped hammerhead — 8. January 2018

Shark of the week: Scalloped hammerhead

Sharks do have special healing abilities. They often get wounds (due to mating rituals, combat, collisions with reef substrate or fishing gear) which, however, heal remarkably quickly. A part in it is the fact that dermal-denticles are teeth and are continually replaced like real teeth. Thus wounds are quickly covered with temporary, larger denticles, and the resulting scar become invisible by normal shaped denticles within 6 month.

An example of this was found in Scalloped hammerhead sharks (Sphyrna lewini). This species of Hammerhead sharks (also known as bronze, kidney-headed, or southern hammerhead sharks) lives all over the  world offshore in warm and tropical waters near the surface, partly in large schools. This and the fact that there are several distinct sub-populations makes this species highly susceptible to fishing pressure. They are caught  commercially for their meat and skin, but manly their fins, often illegally (IUU), as bycatch or as big game fish by recreational fishermen. That’s why they are worldwide considered endangered by the IUCN.

Hammerhead shark, Cocos Island, Costa Rica.jpg
Scalloped hammerhead by Barry PetersFlickr, CC BY 2.0, Link

Scalloped hammerheads are up to 14 ft – 4.3 m – long (but on average only up to 8.2 ft – 2.5 m – as female and 5.9 ft – 1.8 m – as male). They are ovoviviparous (once the yolk sack is depleted it converts into a placental connection) and give birth after 9 to 12 month in specific, shallow nursery areas to up to 40 living young. The pups grow slowly and often fall prey to larger sharks, what explains the relative large litter size.

Sources: here, here and here

Hai der Woche: Bogenstirn-Hammerhai —

Hai der Woche: Bogenstirn-Hammerhai

Haie haben besondere Heilungsfähigkeiten. Sie bekommen oft Wunden (durch Paarungsrituale, Kämpfe, Kollisionen mit Riffen oder Fischereigerät), die jedoch erstaunlich schnell heilen. Ein Anteil daran hat die Tatsache, dass Haut-Dentikel Zähne sind und, ebenso wie die richtigen Zähne, kontinuierlich nachwachsen. So werden Wunden erst schnell mit temporären, größeren Dentikeln verschlossen, diese Narbe wird innerhalb von 6 Monaten jedoch wieder mit normal geformten Dentikeln unsichtbar gemacht.

Ein Beispiel dafür wurde in Bogenstirn-Hammerhaien (Sphyrna lewini) gefunden. Diese Art der Hammerhaie (auch als Gekerbter Hammerhai bekannt) lebt weltweit in küstennahen warmen und tropischen Gewässern nahe der Oberfläche, teilweise in großen Schulen. Das und die Tatsache, das es viele getrennte Sub-Populationen gibt, machen diese Art sehr anfällig für Fischereidruck. Sie werden gezielt für ihr Fleisch und ihre Haut, vor allem aber ihre Flossen,  oftmals auch illegal (IUU), als Beifang und durch Sportfischer als big-game-Fisch gefangen. Deshalb stuft die IUCN sie weltweit als stark gefährdet ein.

Hammerhead shark, Cocos Island, Costa Rica.jpg
Bogenstirn-Hammerhai by Barry PetersFlickr, CC BY 2.0, Link

Bogenstirn-Hammerhaie werden bis zu 4,3 m lang (im Durchschnitt aber nur 2,5 m als Weibchen und 1,8 m als Männchen). Sie sind ovovivipar (wenn der Dottersack aufgebraucht ist, wird er in eine Plazentaverbindung umgebaut) und bringen nach 9 bis 12 Monaten in bestimmten, flachen Kinderstuben-Gebieten bis zu 40 lebende Junge zur Welt. Diese wachsen langsam und werden oft Opfer von anderen Haien, was die relativ großen Würfe erklärt.

Quellen: hier, hier und hier

Hai der Woche: Stachelige Meersau — 1. January 2018

Hai der Woche: Stachelige Meersau

Mein erster Hai der Woche im Jahr 2018 ist die Stachelige Meersau.

Zuerst als Kadaver an einem Strand auf Bruny Island vor dem Südosten Tasmaniens entdeckt, daher der Name Oxynotus bruniensis, kann diese Art der Familie Rauhaie (oder Schweinshaie oder Meersauen) über dem äußeren Kontinentalschelf oder Inselschelf im südlichen Australien und in ganz Neuseeland gefunden werden.

Oxynotus bruniensis.jpg
A prickly dogfish (Oxynotus bruniensis) at the Rumble V submarine volcano (cropped version of original to focus more on the fish) by New Zealand-American Submarine Ring of Fire 2005 Exploration, NOAA Vents Program – http://oceanexplorer.noaa.gov/explorations/05fire/logs/april22/media/dogfish.html, Gemeinfrei, Link

Mit einem ausgeprägten “Buckel” und extrem rauer Haut sieht die Stachelige Meersau etwas anders aus als andere Meersauen, aber die Form und die “Segelflossen” sind unverwechselbar. Sie ist ovovivipar mit ungefähr 7 Jungen, die mit 24 cm Länge geboren werden. Sie wird bis zu 75 cm groß.

In einem typischen Tiefenbereich zwischen 350 und 650 m lebend, ist die Stachelige Meersau anfällig dafür, als Beifang von Schleppnetz-Schiffen gefangen zu werden.

Quellen: hier und hier

Shark of the week: Prickly dogfish —

Shark of the week: Prickly dogfish

My first shark of the week in 2018 is the Prickly dogfish.

First discovered as a cadaver on a beach on Bruny Island off southeastern Tasmania, hence the name Oxynotus bruniensis, this species of the family Roughsharks can be found over the outer continental or insular shelf in southern Australia and throughout New Zealand.

Oxynotus bruniensis.jpg
A prickly dogfish (Oxynotus bruniensis) at the Rumble V submarine volcano (cropped version of original to focus more on the fish) by New Zealand-American Submarine Ring of Fire 2005 Exploration, NOAA Vents Program – http://oceanexplorer.noaa.gov/explorations/05fire/logs/april22/media/dogfish.html, Gemeinfrei, Link

With a prominent “humpback” and extremely rough skin, the Prickly dogfish looks a little different than other Roughsharks, but the shape and the “sailfins” can not be mistaken for something else. It is ovoviviparous with around 7 pups being born at 9.4 in – 24 cm – long. It reaches up to 30 in – 75 cm – in length.

Living in a typical depth range of between 1,150 and 2,130 ft – 350 and 650 m -, the Prickly dogfish is prone to be caught as bycatch by trawlers.

Sources: here and here

Hai der Woche: Segelflossen-Meersau — 25. December 2017

Hai der Woche: Segelflossen-Meersau

Warum die Graue Meersau oder Segelflossen-Meersau mit dem wissenschaftlichen Namen Oxynotus paradoxus gesegnet ist, mag nur Monsieur Frade bekannt sein, der diesen Namen 1929 begründet hat. Ich weiß nicht, warum diese Art der Schweinshaie in die Kategorie der paradoxen biologischen Arten einsortiert werden sollte.

Wie alle Schweinshaie (oder Rauhaie oder Meersauen) hat die Segelflossen-Meersau raue Haut mit großen Dentikeln, sieht aus wie eine Flottille von Segelbooten, lebt in der Tiefsee (in Tiefen zwischen 265 und 720 m) und ist ovovivipar. Die Jungen werden mit 25 cm Länge geboren und wachsen bis zu maximal 1,2 m.

Oxynotus paradoxus.jpg
Oxynotus paradoxus by © Citron / , CC BY-SA 3.0, Link

Im östlichen Nordatlantik von Schottland bis Senegal lebend, ist die Segelflossen-Meersau, wie alle Tiefsee-Arten ein (wenngleich seltener) Beifang der der Küste vorgelagerten Schleppnetz-Fischereiflotte. Weil sie schlecht erforscht ist, betrachtet die IUCN ihren Status als Data deficient (ungenügende Datengrundlage).

Quellen: hier und hier

Shark of the week: Sailfin roughshark —

Shark of the week: Sailfin roughshark

Why the uncommon Sailfin roughshark is graced with the scientific name Oxynotus paradoxus may only be known to monsieur Frade who has been founded this name in 1929. I don’t know why this species of roughsharks should be sorted into the category of paradoxical biological species.

Like all roughsharks, the Sailfin roughshark has got rough skin with large denticles, looks like a fleet of sailboats, lives in the deep sea (at depths between 869 and 2,362 ft – 265 and 720 m -) and is ovoviviparous. The pups are born at 9.8 in – 25 cm – length and grow up to at most 3.9 ft – 1.2 m – long.

Oxynotus paradoxus.jpg
Oxynotus paradoxus by © Citron / , CC BY-SA 3.0, Link

Living in the eastern North-Atlantic from Scotland to Senegal, the Sailfin roughshark, like all deepwater species, is a (albeit rare) bycatch of offshore trawling fleets. Since it is poorly known, the IUCN considers its status as data deficient.

Sources: here and here

Hai der Woche: Portugiesendornhai — 18. December 2017

Hai der Woche: Portugiesendornhai

Haie aus der Familie Schlafhaie sind hart im Nehmen: sie mögen es kalt (wie der Grönlandhai) ebenso wie heiß (wie der Pazifische Schlafhai). Aber einer von ihnen mag es auch tief: der Portugiesendornhai (Centroscymnus coelolepis) ist der Rekordhalter in Bezug auf die größte Tiefe, die ein Hai je erreicht hat. Er bewohnt normalerweise Tiefen unter 400 m, aber wurde auch in einer Tiefe von 3 675 m gefangen. Er ist auch in anderer Hinsicht etwas besonderes. Er hat sehr große Dentikel, die wie die Schuppen von Knochenfischen geformt sind, und seine Augen sind gut an Tiefsee-Bedingungen angepasst: groß und grün wegen einer Reflexionsschicht namens Tapetum lucidum (wie Katzenaugen), sind seine Zellen für das Erkennen von Bewegung und Biolumineszenz optimiert.

A small, dark brown, heavy-bodied shark with large green eyes and small fins, lying on the ground next to a meterstick
Centroscymnus coelolepis by Jon Moore – Marine Fisheries Review 65(4), Public Domain, Link

Der Portugiesendornhai kann weltweit, wenn gleich sehr lückenhaft, in mehreren getrennten Populationen im Atlantik, Mittelmeer, Pazifik und Indischen Ozean gefunden werden. Er ist durchschnittlich 1 m lang und ovovivipar mit im Durchschnitt 12 Jungen nach einer Tragzeit von einem Jahr (aufgrund der Weitläufigkeit der Tiefsee scheint es so zu sein, dass die Paarung den Eisprung auslöst).

Es gibt eine Tiefentrennung nach Größe und Geschlecht; weil schwangere Weibchen in flacheren Gewässern der Tiefsee zu finden sind, sind sie durch Fischereidruck mehr gefährdet. Er wird gezielt für das Squalen in seiner Leber (22 bis 49% nach Gewicht) und sein Fleisch gefischt, aber hauptsächlich als Beifang von Bodenschleppnetz-Schiffen gefangen. Deshalb betrachtet die IUCN den Portugiesendornhai als potentiell gefährdet und sogar als stark gefährdet in Europäischen Gewässern, trotz einer Fangquote (Total Allowable Catch) von 0 seit 2010, weil er als Tiefsee-Art, selbst wenn wieder über Bord geworfen, eher eine geringe Überlebenswahrscheinlichkeit hat. Es scheint dass eine getrennte Unterpopulation im Mittelmeer sicher ist, weil sie außerhalb des Bereiches der heutigen Fischerei auftritt und zusätzlich seit 2005 ein Verbot des Fischfanges unter 1000 m existiert.

Quellen: hier, hier und hier

Shark of the week: Portuguese shark —

Shark of the week: Portuguese shark

Sharks of the family sleeper sharks are bad ass: they like it cold (like the Greenland shark) as well as hot (like the Pacific sleeper shark). But one of them also likes it deep: the Portuguese Shark (Centroscymnus coelolepis) is the record holder for greatest depth attained by any shark. It usually inhabits depths below 1,300 ft -400 m-, but has been caught as deep as 12,057 ft -3,675 m. It is special in other aspects, too. It has very large dermal denticles shaped like scales of bony fish, and its eyes are well adapted to deep sea conditions: large and green due to a reflective layer named tapetum lucidum (like cat eyes), its cells are optimized for detecting movement and bioluminescence.

A small, dark brown, heavy-bodied shark with large green eyes and small fins, lying on the ground next to a meterstick
Centroscymnus coelolepis by Jon Moore – Marine Fisheries Review 65(4), Public Domain, Link

The Portuguese shark can be found worldwide, but patchily, in several distinct population in the Atlantic and Mediterranean Sea, Pacific and Indian Ocean. It is on average 3.3 ft – 1.0 m – long and ovoviviparous with an average number of 12 pups after one year of gestation (due to the vast extend of the deep sea, it seems that copulation trigger ovulation).

There is depth segregation by size and sex; since pregnant females are found in shallower water of the deep sea, they are more at risk by fishing pressure. It is targeted for the squalene in its liver (22 to 49% by weight) and its meat, but mostly taken as bycatch by bottom trawlers. Thus the IUCN considers the Portuguese shark as Near Threatened and even Endangered in European waters, despite a zero Total Allowable Catch since 2010, because even if discarded, as deep sea species the survival rate is likely to be low. It seems that a separate sub-population in the Mediterranean Sea is secure because it occurs at depths that are outside of the scope of existing fisheries, additionally there has been a ban on deepwater fisheries operations below depths of 3,300 ft – 1,000 m – since 2005.

Sources: here, here and here