save our blue planet

Let's save our blue planet by saving the ocean. Every little step counts.

information|Hinweis — 7. July 2015

information|Hinweis

Here you can find all my posts in both languages. To read only English posts – I try to keep the content identical – please select English above.


Hier sind alle meine Beiträge in beiden Sprachen zu finden. Wenn Du nur die deutschen Beiträge lesen willst – ich versuche, den Inhalt identisch zu halten – wähle bitte oben Deutsch aus.

Advertisements
Hai der Woche: Indischer Schwellhai — 16. July 2018

Hai der Woche: Indischer Schwellhai

Ein weiterer Schwellhai aus der Familie der Katzenhaie (Scyliorhinidae), der Indische Schwellhai (Cephaloscyllium silasi), lebt im westlichen Indischen Ozean von Quilon, Indien bis Sauqira Bay, Oman.

Cephaloscyllium silasi quilon.jpg
By K.V. Akhilesh – http://www.fishbase.us/photos/thumbnailssummary.php?ID=800#, CC BY 3.0, Link

Dieser kleine Hai ist nur bis zu 45 cm lang und ovipar (das Weibchen legt Eikapseln).

Quellen: hierhier und hier

Shark of the week: Indian swellshark —

Shark of the week: Indian swellshark

Another swellshark of the family Catsharks (Scyliorhinidae), the Indian swellshark (Cephaloscyllium silasi) lives in the western Indian Ocean from Quilon, India to Sauqira Bay, Oman.

Cephaloscyllium silasi quilon.jpg
By K.V. Akhilesh – http://www.fishbase.us/photos/thumbnailssummary.php?ID=800#, CC BY 3.0, Link

This small shark is only up to 17 in – 45 cm – long and oviparous (the female lays egg cases).

Sources: herehere and here

Hai der Woche: Ballonhai — 9. July 2018

Hai der Woche: Ballonhai

Nach einer Gattung, die ausschließlich um Indonesien und Australien heimisch ist, bewohnen die Haie dieser Gattung viele Gebiete des Pazifischen und Indischen Ozeans. Die Gattung Schwellhaie der Familie Katzenhaie (Scyliorhinidae) ist nach ihrer Fähigkeit benannt, ihre Bäuche wie ein Kugelfisch zur doppelten oder dreifachen ihrer normalen Größe aufblasen zu können, wie es hier beschrieben ist. Fast alle ihre Namen spiegeln das wieder, zum Beispiel der heutige Ballonhai (Cephaloscyllium sufflans). Diese Art lebt ausschließlich vor dem südlichen Mosambik und KwaZulu-Natal, Südafrika.

Cephaloscyllium sufflans distmap.png
By Chris_huh – Compagno, Leonard; Dando, Marc & Fowler, Sarah (2005). Sharks of the World. Collins Field Guides. ISBN 0-00-713610-2., CC BY-SA 3.0, Link

Als bodenbewohnende Haie leben Ballonhaie über sandigem oder schlammigem Grund auf dem Festlandssockel und oberen Kontinentalhang in Tiefen zwischen 40 und 600 m. Heranwachsende dieser Art werden oft als Beifang der Schleppnetzfischereien gefunden und entsorgt. Trotzdem betrachtet die IUCN diese Art als nicht gefährdet, weil scheinbar die Erwachsenen tiefere Regionen bewohnen und dort auch ihre Eikapseln legen (sie sind ovipar), also ist die Population vorerst gesund.

Quellen: hier, hier und hier

shark of the week: Balloon shark —

shark of the week: Balloon shark

After a genus native solely around Indonesia and Australia, sharks of this genus populate many areas of the Pacific and Indian Ocean. The genus swellsharks of the family catsharks (Scyliorhinidae) is named after their ability to inflate their belly to about double or triple its regular size like pufferfish do, as described here. Almost all of their names reflect that, for instance todays Balloon shark (Cephaloscyllium sufflans). This species lives solely off southern Mozambique and KwaZulu-Natal, South Africa.

Cephaloscyllium sufflans distmap.png
By Chris_huh – Compagno, Leonard; Dando, Marc & Fowler, Sarah (2005). Sharks of the World. Collins Field Guides. ISBN 0-00-713610-2., CC BY-SA 3.0, Link

As bottom dwelling sharks Balloon sharks live over sandy and muddy flats on the continental shelf and uppermost slope at depths between 130 and 1,970 ft – 40 and 600 m. Juveniles of this species are often encountered as bycatch of bottom trawling fisheries and are discarded. Nevertheless, the IUCN considered this species as Least Concern, as it seems that adult sharks inhabit deeper regions and also lay their egg cases there (they are oviparous), so for now the population is healthy.

Sources: here, here and here

Hai der Woche: Papua-Epaulettenhai — 2. July 2018

Hai der Woche: Papua-Epaulettenhai

Die letzte Art der Gattung Epaulettenhaie oder Hemiscyllium ist der Papua-Epaulettenhai (Hemiscyllium hallstromi). Die ganze Gattung ist ein gutes Beispiel für Plattentektonik und Evolution, wie in dieser großartigen Abhandlung von Gerald Allen et. al. gezeigt wird.

comparisation of all nine hemiscyllium species
Vergleich aller neun Hemiscyllium-Arten: A) H. freycineti, B) H. hallstromi, C) H. galei, D) H. trispeculare, E) H. ocellatum, F) H. michaeli, G) H. halmahera, H) H. henryi & I) H. strahani Credit: Allen et al 2016

Der kleine (bis zu 77 cm lange) Papua-Epaulettenhai (B im Bild) hat nur einen begrenzten Lebensraum in flachen tropischen Gewässern über Seegras-Betten und gelegentlich Felsen und Korallenriffen nahe Port Moresby, der Hauptstadt von Papua-Neuguinea. Er wird von der IUCN als gefährdet eingeschätzt, wegen Überfischung (meist als Beifang) durch industrielle und handwerkliche Fischerei mit zerstörerischen Praktiken wie Schleppnetz- und Dynamitfischerei, Verschmutzung und Vergiftung durch von Flüssen eingeschleppten Verunreinigungen, Abwasser-Ablauf von Port Moresby und Ablagerungen von Bergbau-Abflüssen, und Zerstörung des Lebensraumes durch Öl-Erkundungen und Pipelinebau.

Quellen: hier und hier

Shark of the week: Papuan epaulette shark —

Shark of the week: Papuan epaulette shark

The last species from the genus Epaulette sharks or Hemiscyllium is the Papuan epaulette shark (Hemiscyllium hallstromi). The whole genus is a great example for plate tectonics and evolution, as shown in this great paper by Gerald Allen et. al.

comparisation of all nine hemiscyllium species
comparisation of all nine hemiscyllium species: A) H. freycineti, B) H. hallstromi, C) H. galei, D) H. trispeculare, E) H. ocellatum, F) H. michaeli, G) H. halmahera, H) H. henryi & I) H. strahani Credit: Allen et al 2016

The little (up to 30 in -77 cm- length ) Papuan epaulette shark (B in the picture) has a limited habitat in shallow tropical waters on seagrass beds and occasional rocks and coral reefs near Port Moresby, the capital of Papua New Guinea. It is considered vulnerable by the IUCN due to overfishing (mostly as bycatch) by industrial and artisanal fisheries in destructive practices like trawling and dynamite fishing, pollution by river-borne pollutants, sewerage effluent from Port Moresby and sedimentation from mining run-off, and habitat destruction by oil exploration and pipeline development.

Sources: here and here

Hai der Woche: Gefleckter Epaulettenhai — 25. June 2018

Hai der Woche: Gefleckter Epaulettenhai

Eine der wenigen Epaulettenhaie (Hemiscyllium), die nicht ausschließlich vor Indonesien leben, ist der Gefleckte Epaulettenhai, auf englisch Speckled carpetshark (Hemiscyllium trispeculare). Einige Jahre nach seiner Schwesternart, dem Freycinets-Epaulettenhai, auf englisch Indonesian speckled carpetshark, entdeckt, kann diese Art vor Nordaustralien und möglicherweise auch vor Indonesien gefunden werden.

Wie alle Haie der Familie Bambushaie (oder Lippenhaie, Hemiscylliidae) ist diese Art ovipar, das bedeutet, die Weibchen legen Eikapseln. Wegen großer Meeresschutzgebiete (MPA) ist der Lebensraum dieses kleinen (bis zu 79 cm langen) Riffhais größtenteils sicher, deshalb betrachtet die IUCN den Gefleckten Epaulettenhai als nicht gefährdet.

Quellen: hier, hier und hier

Shark of the week: Speckled carpetshark —

Shark of the week: Speckled carpetshark

One of the few Epaulette sharks (Hemiscyllium) not living solely off Indonesia is the Speckled carpetshark (Hemiscyllium trispeculare). Discovered a few years after its sister species, the Indonesian speckled carpetshark, this species can be found off northern Australia and possibly off Indonesia, too.

Like all sharks of the family bamboo sharks (longtail carpet sharks or Hemiscylliidae), this species is oviparous, that means females lay egg cases. Due to large marine protected areas, the habitat of this little (up to 31 in -79 cm- long) reef shark is mostly secure, thus the Speckled Carpetshark is considered of least concern by the IUCN.

Sources: here, here and here

Hai der Woche: Hauben-Epaulettenhai — 18. June 2018

Hai der Woche: Hauben-Epaulettenhai

Ein weiterer Hai der Familie Bambushaie (oder Lippenhaie, Hemiscylliidae), der in Korallenriffen vor Papua-Neuguinea lebt (nur ein kleines Gebiet vor der nördlichen und südlichen Küste des östlichen Teiles) ist der Hauben-Epaulettenhai (Hemiscyllium strahani). Wie bei allen anderen Epaulettenhaien (Hemiscyllium) sind die verschiedenen Markierungen sein Unterscheidungsmerkmal, diesmal große weiße und kleine dunkle Punkte und eine einmalige schwarze Maske über Kopf und Schnauze (wie die Kapuze oder Haube eines Henkers, deshalb der Name).

Hooded carpetshark, © Randall, John E., found on fishbase.org

Dieser bis zu 80 cm lange laufende Hai ist in Gefahr wegen der Zerstörung seines eher kleinen Lebensraumes durch Vergiftung und Verschmutzung und Dynamit-Fischen, aber er kann auch durch Aquariumhandel ausgebeutet werden. Die IUCN betrachtet diese Art als gefährdet.

Quellen: hier, hier und hier

Shark of the week: Hooded carpetshark —

Shark of the week: Hooded carpetshark

Another shark from the family bamboo shark (or longtail carpet sharks, Hemiscylliidae) living in coral reefs off Papua New Guinea (only a small region off the northern and southern coasts from the eastern part) is the Hooded carpetshark (Hemiscyllium strahani). Like all the other epaulette sharks (Hemiscyllium), its distinct features are different markings, this time large white spots and small dark spots, and an unique black mask over the head and snout (like an ‘executioner’s hood’, thus its name).

Hooded carpetshark, © Randall, John E., found on fishbase.org

This up to 31.5 in -80 cm- long walking shark is in danger due to destruction of its rather small habitat by pollution or dynamite fishing, but may be exploited in the  aquarium trade. The IUCN considers this species as vulnerable.

Sources: here, here and here