save our blue planet

Let's save our blue planet by saving the ocean. Every little step counts.

information|Hinweis — 7. July 2015

information|Hinweis

Here you can find all my posts in both languages. To read only English posts – I try to keep the content identical – please select English above.


Hier sind alle meine Beiträge in beiden Sprachen zu finden. Wenn Du nur die deutschen Beiträge lesen willst – ich versuche, den Inhalt identisch zu halten – wähle bitte oben Deutsch aus.

Advertisements
Hai der Woche: Schwarzspitzen-Riffhai — 16. October 2017

Hai der Woche: Schwarzspitzen-Riffhai

Der Schwarzspitzen-Riffhai (Carcharhinus melanopterus – abgeleitet von melas = schwarz und pteron = Flügel oder Flosse (siehe Pterosaurier)) ist ein weiterer Requiemhai, der in Korallenriffen lebt. Er bewohnt küstennahe Gewässer des tropischen und subtropischen Indo-Pazifik von Südafrika bis Hawaii (hat sogar das östliche Mittelmeer durch den menschengemachten Suez-Kanal besiedelt) und bevorzugt seichtere Gewässer als seine Kollegen Grauer Riffhai und Weißspitzen-Riffhai. Ihre Kinderstuben (die Weibchen sind vivipar und bringen lebende Junge zu Welt, nachdem sie diese mit Dotter und über eine Plazenta-Verbindung ernährt haben) können so flach sein, dass die Jungen mit ihrer Rückenflosse aus dem Wasser ragend schwimmen müssen und aussehen “wie eine Flotte von Mini-Segelbooten” (Zitat von hier).

An expanse of clear water and white sand, and several sharks swimming with their black-tipped dorsal fins protruding above the water
Carcharhinus melanopterus by Leon Brocard from London, UK – PIMG_2915, CC BY 2.0, Link

Nicht nur Junge bevorzugen es, aus Schutzgründen in Gruppen zu bleiben, auch erwachsene Schwarzspitzen-Riffhaie bilden stabile Gruppen für soziale Zwecke und zur Jagd. Ihre Beute sind Fische, Krustentiere, Weichtiere und Tintenfische, aber auch Land- und Seeschlangen und sogar Ratten und Vögel. Sie haben große Augen mit einer reflektierenden tapetum lucidum wie eine Katze, was andeutet, dass sie nachts exzellent jagen können.

Wegen ihres extrem kleinen Reviers und ihrer hohen Standort-Treue sind Schwarzspitzen-Riffhaie anfällig für die Zerstörung ihres Lebensraumes und Fischereidruck (nur als Beifang bei kommerziellen Fischereien, aber gezielt von Kleinfischern für ihr Fleisch, Leber-Öl und Flossen, und auch von Sportfischern und für den Aquarienhandel). Ihre kleinen Würfe (nur 2 bis 5 Junge) und lange Tragzeit (bis zu 16 Monate) sind auch keine Hilfe. Sie werden als “potentiell gefährdet” von der IUCN angesehen. Normalerweise sind sie scheu und trotz ihrer Größe (typischerweise bis zu 1,6 m) keine Gefahr für den Menschen, aber manchmal beißen sie die Beine oder Füße von Watern, die in ihren Bereich eindringen, oder von Speer-Fischern für ihren Fang.

Quellen: hier, hier und hier

Shark of the week: Blacktip reef shark —

Shark of the week: Blacktip reef shark

The Blacktip reef shark (Carcharhinus melanopterus – derived from melas = black and pteron = wing or fin (see Pterosaurs)) is another requiem shark living in coral reefs. It inhabits nearshore waters of the tropical and subtropical Indo-Pacific from South Africa to Hawaii (even colonized the eastern Mediterranean Sea by way of the man-made Suez Canal) and prefers more shallow waters than its colleagues grey reef shark and whitetip reef shark. Their nursery grounds (females are viviparous and give birth to living young after feeding them from yolk and via placental connection) can be so shallow that the pups have to swim with their dorsal fins above the water looking “like a flotilla of tiny sailboats” (quote from here).

An expanse of clear water and white sand, and several sharks swimming with their black-tipped dorsal fins protruding above the water
Carcharhinus melanopterus by Leon Brocard from London, UK – PIMG_2915, CC BY 2.0, Link

Not only pups prefer to stay in groups for protection, but also adult Blacktip reef sharks form stabile groups for social purposes and hunting. Their prey are fishes, crustaceans, molluscs and squids, but also terrestrial and sea snakes and even rats and birds. They have got large eyes with a reflective tapetum lucidum like a cat, indicating that they can excellent hunt at night.

Due to their extremely small home ranges and strong site fidelity, Blacktip reef sharks are susceptible to habitat degradation and fishing pressure (only as bycatch by commercial fisheries, but targeted by artisanal fishermen for their meat, liver oil and fins, and also by recreational fishermen and for aquarium trade). Their small litter sizes (only 2 to 5 pups) and long gestation periods (up to 16 month) are no help, either. They are considered “near threatened” by the IUCN. They are normally timid and despite their size (typically up to 5.2 ft -1.6 m-) no danger to humans, but sometimes bite the legs or feet of waders encroaching into their space or spear fishers for their catch.

Sources: here, here and here

Shark of the week: Slender bamboo shark — 9. October 2017

Shark of the week: Slender bamboo shark

The Slender bamboo shark (Chiloscyllium indicum) is a common shark inshore of the tropical western Indo-Pacific. Despite being known since 1789 and thus as long as its cousin Epaulette shark, the only other member of the family bamboo shark known at that time, little is known about this small (up to 26 in -65 cm- long) sluggish bottom-dwelling shark.

Chiloscyllium indicum malaysia 1.jpg
Chiloscyllium indicum by Tassapon KRAJANGDARA – http://www.fishbase.us/photos/thumbnailssummary.php?ID=5900#, CC BY 3.0, Link

Named after its slender body and long slender tail, the Slender bamboo shark has got pattern of darker spots and stripes on its back. Like all bamboo shark it is oviparous, that means females lay eggs. Pups hatch at 5 in -13 cm-, and males mature at 15 to 16.5 in -39 to 42 cm- and females at 17 in -43 cm.

The Slender bamboo shark is considered Near threatened by the IUCN because it is likely to be threatened by overfishing (it is regularly caught for its meat in India, Sri Lanka and Thailand), destructive fishing practices and habitat modification, including the damage and destruction of coral reefs throughout much of its range.

Sources: here and here

Hai der Woche: Schlanker Bambushai —

Hai der Woche: Schlanker Bambushai

Der Schlanke Bambushai (Chiloscyllium indicum) ist ein verbreiteter Hai im Küstenbereich des tropischen westlichen Indo-Pazifik. Obwohl er seit 1789 bekannt ist und damit so lang wie sein Cousin Epaulettenhai, die einzige andere Art der Familie Bambushaie, die damals bekannt war, ist wenig über diesen kleinen (bis zu 65 cm langen) trägen bodenbewohnenden Hai bekannt.

Chiloscyllium indicum malaysia 1.jpg
Chiloscyllium indicum by Tassapon KRAJANGDARA – http://www.fishbase.us/photos/thumbnailssummary.php?ID=5900#, CC BY 3.0, Link

Benannt nach seinem schlanken Körper und schlanken langen Schwanz, hat der Schlanke Bambushai ein Muster aus dunkleren Steifen und Punkten auf dem Rücken. Wie alle Bambushaie ist er ovipar, das bedeutet die Weibchen legen Eier. Jungtiere schlüpfen mit 13 cm, und Männchen sind mit 39 bis 42 cm und Weibchen mit 43 cm Länge erwachsen.

Der Schlanke Bambushai wird von der IUCN als potenziell gefährdet eingestuft, weil er voraussichtlich durch Überfischung (in Indien, Sri Lanka und Thailand wird er regelmäßig für sein Fleisch gefangen), zerstörerische Fischereipraktiken und Veränderung des Lebensraumes, inklusive der Schädigung und Zerstörung von Korallenriffen in den meisten Teilen seines Bereiches, gefährdet ist.

Quellen: hier und hier

National Geographic: study about plastic waste| Studie über Plastik-Abfall — 7. October 2017

National Geographic: study about plastic waste| Studie über Plastik-Abfall

Mass production of plastics, which began just six decades ago, has accelerated so rapidly that it has created 8.3 billion metric tons … 6.3 billion metric tons has become plastic waste. (Half of all plastic manufactured becomes trash in less than a year)… Of that, only nine percent has been recycled.

via http://news.nationalgeographic.com/2017/07/plastic-produced-recycling-waste-ocean-trash-debris-environment/

And this recycling can make matters even worse: In China fleece are made of disposable water bottles from Germany (as part of the recycling quota) and sold back to Germany, where they pollute the waste water and lastly the sea with micro fibers (microbeads) due to cleaning and still end up as waste, but already broken down in small particles (instead of after 450 years like the original water bottle).
Waste minimisation instead of recycling, I say!


Die Massenproduktion von Kunststoff, die erst vor 6 Jahrzehnten begann, hat sich so rasant beschleunigt, dass sie 8,3 Milliarden metrische Tonnen erschaffen hat… 6,3 Milliarden metrische Tonnen davon sind zu Müll geworden (Die Hälfte alles hergestellten Kunststoffs wird innerhalb von weniger als einem Jahr zu Abfall)…Davon sind nur 9 Prozent recycled worden.

via http://news.nationalgeographic.com/2017/07/plastic-produced-recycling-waste-ocean-trash-debris-environment/

Und dieses Recycling kann alles noch schlimmer machen: In China werden aus Einweg-Wasserflaschen aus Deutschland (als Teil der Recycling-Quote) Fleece hergestellt und wieder nach Deutschland zurück verkauft, wo sie das Abwasser und letztlich das Meer mit Mikro-Fasern (Mikroplastik) beim Waschen verschmutzen und doch wieder als Abfall enden, aber schon in kleine Teilchen zersetzt (anstatt nach 450 Jahren wie die originale Wasserflasche).
Müllvermeidung anstelle von Recycling, sage ich!

Hai der Woche: Silberspitzenhai — 2. October 2017

Hai der Woche: Silberspitzenhai

Der Silberspitzenhai (Carcharhinus albimarginatus), obwohl leicht erkennbar wegen seiner namensgebenden weißen Ränder an allen Flossen (auch an den Brustflossen, anders als alle anderen “Weißspitzen”-Haiarten), wird of mit seinem kleineren Bruder Grauer Riffhai verwechselt. Beides sind Requiemhaie und können über oder in der Nähe von Korallenriffen im tropischen Indischen oder Pazifischen Ozean gefunden werden. Sie sind bekannt dafür, gemischte Ansammlungen zu bilden, und legen beide (leicht verschiedene) rituelle Drohverhalten (treat display) an den Tag, um Bedrohungen (wie andere Haie oder Taucher) zu verjagen und ihre Privatzone zu schützen. Der Scheinangriff  eines bis zu 3 m großen Silberspitzenhai (wie hier beschrieben) erinnert mich an männliche Gorillas. Während es aggressiv erscheint, betrachte ich es doch als defensives Verhalten. Es ist bemerkenswert, dass sie lieber fliehen oder wegscheuchen anstatt anzugreifen, wobei sie wegen ihrer Größe meistens siegen würden.

0979 aquaimages.jpg
Silvertip shark, Image taken by Clark Anderson/Aquaimages – Originaly uploaded to the english wikipedia, Image:0979 aquaimages.jpg, CC BY-SA 2.5, Link

Wie alle anderen Requiemhaie sind Silberspitzenhaie vivipar. Weibchen bringen alle zwei Jahre Würfe von ungefähr 5 Jungen nach einer Tragzeit von ca. einem Jahr zur Welt. Sie wachsen langsam und sind mit ca. 2 m Länge nach 20 Jahren erwachsen.

Silberspitzenhaie werden in direkten Hai-Fischereien, als Beifang und durch illegale Praktiken (IUU) gefangen, meistens für ihre Flossen und ihr Fleisch, aber auch für Knorpel, Leber, Zähne, Kiefer und Haut. Das führt dazu, dass sie in Gebieten wie Scott Reef vor Nordaustralien durch Indonesische Fischer ausgerottet sind. Deshalb betrachtet die IUCN sie als “gefährdet“. Es gibt jedoch keine artspezifischen Schutzmaßnahmen.

Trotz ihres neugierigen und aggressiven Verhaltens (siehe oben) und obwohl sie in der Lage sind (wegen ihrer Zähne, Größe und Stärke), sich mit großer Beute anzulegen, sind Silberspitzenhaie nicht bekannt dafür Menschen anzugreifen. Die ISAF hat nur 4 provozierte, nicht-tödliche Angriffe unter dieser Art verzeichnet.

Quellen: hier und hier

Shark oft the week: Silvertip shark —

Shark oft the week: Silvertip shark

The Silvertip shark (Carcharhinus albimarginatus), despite being easily recognized due to its eponymous white margins on all fins (even pectoral fins, unlike all other “whitetip” shark species), it often confused with its smaller brother Grey reef shark. Both are requiem sharks and can be found on or near coral reefs in the tropical Indian and Pacific Oceans. They are known to form mixed-species aggregations and both perform (slightly different) ritual threat displays to chase away threats (like other sharks or divers) and protect their personal space. The mock attack of an up to 10 ft -3 m- long Silvertip shark (as described here) remind me of male gorillas. While it seems aggressive, I consider this as defensive behavior. Remarkable that they rather flee or chase away instead of attack, in which case they would, more often than not, prevail due to their size.

0979 aquaimages.jpg
Silvertip shark, Image taken by Clark Anderson/Aquaimages – Originaly uploaded to the english wikipedia, Image:0979 aquaimages.jpg, CC BY-SA 2.5, Link

Like all other requiem sharks, Silvertip sharks are viviparous. Females bear every other year litters of around five young after a gestation period of about one year. They grow slowly and mature at around 6.6 ft -2 m- with 20 years.

Silvertip sharks are caught in direct shark fisheries, as bycatch and by illegal practices (IUU) mostly for their fins and meat, but also for cartilage, liver, teeth, jaws and skin. This resulted in areas like Scott Reef off northern Australia, where they are now extinct because of Indonesian fishers. Hence the IUCN considers them as “Vulnerable“. However, there are no species-specific management measures in place.

Despite their inquisitive and aggressive behavior (see above) and being able to take on large prey (due to their dentition, size and power), Silvertip sharks are not known to attack humans. The ISAF lists only 4 provoked, none fatal attacks under this species.

Sources: here and here

Hai der Woche: Ornament-Teppichhai — 25. September 2017

Hai der Woche: Ornament-Teppichhai

Eine von vielen Haiarten, die ausschließlich vor Australien leben, ist der Ornament-Teppichhai (Orectolobus ornatus). Diese Art der Teppichhaie ist nur bis zu 1,17 m lang und wurde bis 2006 mit heranwachsenden  Gebänderten Teppichhaien (Orectolobus halei) verwechselt.

Orectolobus ornatus great barrier reef.jpg
Banded wobbegong (Orectolobus ornatus) at the Great Barrier Reef, Queensland by Andrew J. Green / Reef Life Survey – http://fishesofaustralia.net.au/home/species/1976, CC-BY 4.0, Link

Ornament-Teppichhaie sind ovovivipar. Alle 3 Jahre werden um die 9 lebende Junge mit einer Größe von 20 cm geboren. Die Tragzeit beträgt nur 10 bis 11 Monate, aber die Follikel brauchen zwei Jahre zum Wachsen vor dem Eisprung.

Weil sie mit einer Länge von ca. 80 cm erwachsen werden, bewirken Schutzmaßnahmen für Jugendliche der größeren Art Gebänderte Teppichhaie (eine minimale Fang-Größe von 1,80 m), die zwischen 2008 und 2013 angewendet wurden, tatsächlich einen Schutz von Ornament-Teppichhaien aller Größen und erlaubten eine Erholung der Bestände. Es gibt gegenwärtig Management-Regeln für kommerzielle Teppichhai-Fischereien (wo sie als Beifang oder für ihr Fleisch für Fisch-und-Chips und für ihre Haut für Leder gefangen werden), und eine Besitzgrenze für Freizeitfischer von einem Hai in Queensland und null Haien in New South Wales. Deshalb betrachtet die IUCN seit 2015 den Ornament-Teppichhai als “nicht gefährdet” (nach “potenziell gefährdet” im Jahr 2009).

Quellen: hier und hier

Shark of the week: Ornate wobby —

Shark of the week: Ornate wobby

One of many shark species living solely off Australia is the Ornate Wobbegong (Orectolobus ornatus). This species of carpet sharks is only up to 3.8 ft – 1.17 m – long and had been confused with juvenile Banded Wobbegongs (Orectolobus halei) until 2006.

Orectolobus ornatus great barrier reef.jpg
Banded wobbegong (Orectolobus ornatus) at the Great Barrier Reef, Queensland by Andrew J. Green / Reef Life Survey – http://fishesofaustralia.net.au/home/species/1976, CC-BY 4.0, Link

Ornate wobbegongs are ovoviviparous. Every 3 years around 9 living young are born with a size of 7.9 in -20 cm. The gestation period is only about 10 to 11 month long, but the follicles take two years to enlarge before ovulation.

Since they mature at about 31 in -80 cm- length, measures to protect juveniles of the bigger Banded wobbegong (a minimum catch size limit of 5.9 ft – 1.80 m -), implemented between 2008 and 2013, effectively protected Ornate Wobbegongs of all sizes and allowed their stocks to recover. There are management regulations in place for commercial wobbegong fisheries (where they are taken as bycatch and for their meat for fish and chips and their skin for leather), and a possession limit for recreational fishers of one shark in Queensland and zero sharks in New South Wales. That’s why the IUCN has been considered the Ornate wobbegong since 2015 as “Least Concern” (after “Near Threatened” in 2009).

Sources:here and here

Hai der Woche: Großnasenhai — 18. September 2017

Hai der Woche: Großnasenhai

Es gibt Haie wie der Glattzahn-Schwarzspitzenhai von letzter Woche, die sehr selten sind. Es ist verständlich, dass über diese Arten nicht viele Daten verfügbar sind, und die IUCN entscheiden muss, ob sie deshalb als  gefährdet oder “nur” als mit ungenügender Datengrundlage angesehen werden.

Ein Taxon hat eine ungenügende Datengrundlage, wenn es ungenügende Informationen gibt, um eine direkte oder indirekte Einschätzung ihres Aussterberisikos aufgrund ihrer Verteilung oder ihres Bestands zu treffen. Ein Taxon in dieser Kategorie kann durchaus gut studiert sein oder eine wohlbekannte Biologie haben, aber es fehlt an geeigneten Daten über ihre Häufigkeit und/oder ihre Verteilung. Mit ungenügender Datengrundlage ist also keine Gefährdungskategorie. Die Einstufung von Taxa in dieser Kategorie zeigt an, dass mehr Informationen erforderlich sind, und räumt die Möglichkeit ein, dass zukünftige Forschung zeigen wird dass eine Gefährdungskategorie angemessen ist. Es ist wichtig, positiven Nutzen aus den wenigen vorhandenen Daten zu ziehen. In vielen Fällen sollte sehr sorgfältig zwischen einem DD und gefährdeten Status abgewogen werden. (Quelle)

Dann gibt es diese Art von Requiemhaien namens Großnasenhai (Carcharhinus altimus), die wohlbekannt und weltweit über dem äußeren Rand des Kontinentalsockels in tropischen und warmen Gewässern verbreitet ist, die auch als mit ungenügender Datengrundlage angesehen wird. Wie ist das möglich? Die IUCN vermutet, dass “das gesamte Fangvolumen, das zu ICCAT gemeldet wird, nicht der wirklichen totalen Entnahme dieses Haies entspricht, und dass die Daten auch sehr begrenzt sind in Bezug auf die Verteilung des Fanges nach Größe, Alter und Geschlecht der Haie.”

Der Großnasenhai ist, wie alle Requiemhaie, vivipar. Während der 10-monatigen Tragzeit werden die 3 bis 15 Embryos zuerst von Dotter und später von einer Plazenta-Verbindung ernährt. Sie können von zwei oder mehr Vätern stammen. Mit einer Länge von 70 bis 90 cm geboren, bleiben die jungen Haie erst mal in ihren Kinderstuben in Tiefen von ungefähr 25 m, aber im Allgemeinen bevorzugt der Großnasenhai tiefere Gewässer.

Bignose shark.jpg
Carcharhinus altimus by NOAA – http://www.oceanexplorer.noaa.gov/explorations/05coralbanks/logs/oct17/media/bignoseshark_600.html, Public Domain, Link

Großnasenhaie wandern sehr stark: saisonal (Distanzen zwischen 1 600 und 3 200 km), aber auch täglich in vertikaler Richtung. Am Tag dicht über dem Meeresgrund in 90 bis 430 m Tiefe schwimmend, bewegen sie sich nachts aufwärts oder näher zur Küste heran.

Männchen werden mit einer Länge von 2,2 m und Weibchen mit 2,3 m erwachsen. Diese Art kann möglicherweise bis zu 3 m lang werden. Trotz ihrer Größe sind Großnasenhaie keine Gefahr für den Menschen. Sie werden weltweit als Beifang der Stellnetz-, Grundschleppnetz- und Tiefsee-Longlinen-Fischerei gefangen und für ihr Fleisch und ihre Flossen oder zur Herstellung von Leber-Öl, Chagrin (Haifischleder) und Fischmehl genutzt. Durch den hohen Fischereidruck, zum Beispiel im nordwestlichen Atlantik (wo sie regional als potenziell gefährdet gelten) in internationalen Gewässern und um die Malediven herum, ist ihre Lage besorgniserregend, und Datensammlung und ein vorbeugendes und adaptives gemeinschaftliches Management sollte Priorität haben. Großnasenhaie werden regional in Australischen Gewässern als nicht gefährdet eingeschätzt, und sind in USA-Gewässern geschützt.

Quellen: hier und hier