save our blue planet

Let's save our blue planet by saving the ocean. Every little step counts.

information|Hinweis — 7. July 2015

information|Hinweis

Here you can find all my posts in both languages. To read only English posts – I try to keep the content identical – please select English above.


Hier sind alle meine Beiträge in beiden Sprachen zu finden. Wenn Du nur die deutschen Beiträge lesen willst – ich versuche, den Inhalt identisch zu halten – wähle bitte oben Deutsch aus.

Hai der Woche: Graziler Hai — 19. June 2017

Hai der Woche: Graziler Hai

Die Gründe für Hai-Namen sind manchmal mysteriös. Ein Beispiel ist der Grazile Hai (Carcharhinus amblyrhynchoides), der in vielen Sprachen einen ähnlichen Namen hat. Aber diese rare Art von Requiemhaien, die in Küstengewässern des tropischen Indo-Pazifik vom Golf von Aden bis zum nördlichen Australien lebt, ist nicht grazil sondern eher rundlich.

Carcharhinus amblyrhynchoides phuket.JPG
Von Tassapon KRAJANGDARA – http://www.fishbase.us/photos/thumbnailssummary.php?ID=860#, CC BY 3.0, Link

Mit einer Größe von bis zu 1,70 m ist der Grazile Hai potentiell gefährlich, aber er wurde für keine Haiangriffe verantwortlich gemacht. Er ist ovivipar, und Weibchen bringen jedes Jahr Würfe von bis zu 9 lebenden Jungen (im Durchschnitt 3) nach einer 9- bis 10-monatigen Tragzeit zur Welt. Wenn die sich entwickelnden Embryos ihren Vorrat an Dotter aufgebraucht haben, entwickelt sich aus den Resten des Dottensacks eine Plazenta-Verbindung zur Mutter.

Der Grazile Hai wird regelmäßig als Beifang in kommerziellen Fischereien gefangen und für sein Fleisch, Leberöl and Flossen genutzt. Im nördlichen Australien macht er 1,5% des Haifangs in Treibnetzen und 0,2% an Longlinen aus. Trotzdem wird er nur als potenziell gefährdet von der IUCN eingeschätzt.

Quellen: hier und hier

shark of the week: graceful shark —

shark of the week: graceful shark

The reason for shark names are sometimes mysterious. On example is the graceful shark (Carcharhinus amblyrhynchoides) that has got a similar name in several languages. But, living in the tropical Indo-Pacific from the Gulf of Aden to northern Australia in coastal waters, this rare species of requiem sharks is not graceful but rather tubby.

Carcharhinus amblyrhynchoides phuket.JPG
Von Tassapon KRAJANGDARA – http://www.fishbase.us/photos/thumbnailssummary.php?ID=860#, CC BY 3.0, Link

With a size of up to 5.6 ft -1.7 m- the graceful sharks is potentially dangerous, but has not been implicated in any shark attacks. It is oviviparous, and females bear litters of up to 9 living young (with a mean of three) after a 9- to 10-month gestation period every year. Once the developing embryos exhaust their supply of yolk, the depleted yolk sac is converted into a placental connection to the mother.

The graceful shark is regularly caught as bycatch in commercial fisheries and used for its meat, liver oil and fins. In northern Australia it made up 1.5% of the shark catch in gillnets and 0.2% on longlines. Nevertheless, it is only considered near threatened by the IUCN.

Sources: here and here

shark of the week: Cobbler wobby — 12. June 2017

shark of the week: Cobbler wobby

Wobbegongs are a family of 12, but only one of them belongs to the genus Sutorectus: the Cobbler wobbegong (Sutorectus tentaculatus).

Since the meaning of “cobbler” is wide-ranging, I don’t attempt to explain the English name (but I don’t think it has anything to do with food), but the Latin name as well as the German name (“Warzen-Teppichhai” means warts wobbegong) are fairly self-explanatory, since it does have tentacle-like barbels and warts.

A Cobbler Wobbegong, Sutorectus tentaculatus, at Wool Bay, South Australia. Source: Chris Hall / MLSSA. License: CC by Attribution-NonCommercial-ShareAlike

Living off Southern and Southwestern Australia, Cobbler Wobbegongs are ovoviviparous and up to 36 in – 92 cm- long. Due to their small size they aren’t targeted, but constitute nevertheless 0.9% of all elasmobranch catches from gillnets in their habitat.

Sources: here and here

 

Hai der Woche: Warzen-Teppichhai —

Hai der Woche: Warzen-Teppichhai

Wobbegongs sind eine Familie von 12, aber nur einer davon gehört zur Gattung Sutorectus: der Warzen-Teppichhai (Sutorectus tentaculatus).

Der lateinische als auch der deutsch Name sind ziemlich selbsterklärend, weil er sehr wohl tentakel-ähnliche Barteln als auch Warzen hat. Auf Englisch heißt er jedoch “Cobbler wobbegong”, und da die Bedeutung von “cobbler” sehr breitgefächert ist, versuche ich gar nicht erst, diesen Namen zu erklären (aber ich denke nicht, dass es irgendetwas mit Lebensmitteln zu tun hat.

A Cobbler Wobbegong, Sutorectus tentaculatus, at Wool Bay, South Australia. Source: Chris Hall / MLSSA. License: CC by Attribution-NonCommercial-ShareAlike

Vor dem südlichen und südwestlichen Australien lebend, sind Warzen-Teppichhaie ovovivipar und bis zu 92 cm lang. Wegen ihrer kleinen Größe werden sie nicht gezielt gefangen, machen aber trotzdem einen Anteil von 0.9% des gesamten Treibnetz-Fanges an Plattenkiemern (Elasmobranchii) in ihrem Lebensraum aus.

Quellen: hier und hier

 

shark of the week: Gummy shark — 5. June 2017

shark of the week: Gummy shark

Many different shark species are used for fish-and-chips (under the name flake) in Australia: School sharks, several species of wobbegongs, and also the Gummy shark or Australian smooth hound (Mustelus antarcticus). It is named after its gummy-like, boneless fillets (don’t all sharks have no bones?) in English and its habitat off southern Australia (near Antarctica) in Latin.

Like all sharks of the family houndsharks, the Gummy shark has a smooth skin with tiny denticles and is viviparous. Every one of the one to 57 embryos (depending on the size of their mother) stays in their own separate compartment in one of the two uteri of their mother during the year long gestation. Born at a length of approximately 13 in -33 cm-, female mature at 5 years and reach a length of up to 73 in -185 cm-, males at 4 years with a maximal length of 58 in -148 cm. Gummy sharks live up to 16 years.

Living in two genetically distinct sub-populations, the Gummy shark is abundant in shallow waters off southern Australia. Nevertheless, regulations to manage fisheries like gillnets with a mesh-size around 6 in -16 cm- to protect smaller (juveniles) as well as larger (big female) sharks or a bag limit for recreational fishermen (see spotted wobby) and conservation measures like marine protected areas (MPAs) are in place to protect this shark species, too. It seems that climate change and subsequently warmer water “might trigger a change from the biennial reproductive cycle presently characteristic of Bass Strait to an annual cycle characteristic of the other regions (Walker 2007), which may increase pup production and hence productivity of the population and yield from the fishery.” This is no reason to give the all-clear, however.

Sources: here and here

Hai der Woche: Australischer Glatthai —

Hai der Woche: Australischer Glatthai

Viele verschiedene Haiarten werden (unter dem Namen Flake) für fish-and-chips in Australien genutzt: Hundshaie, verschiedene Arten von Wobbegongs, und auch der Australische Glatthai (Mustelus antarcticus), der auf Englisch auch Gummy shark heißt. Er ist benannt nach seinen gummi-artigen, knochenlosen Filets (haben nicht alle Haie keine Knochen?) auf Englisch und nach seinem Lebensraum vor Süd-Australien (in der Nähe der Antarktis) auf Deutsch und Latein.

Wie alle Haie der Familie Glatthaie (Triakidae), auch Marderhaie oder Hundshaie genannt, hat der Australische Glatthai eine glatte Haut mit winzigen Dentikeln und ist vivipar. Jedes der ein bis 57 Embryos (abhängig von der Grüße ihrer Mutter) verbringt die ein Jahr lange Tragzeit in seiner eigenen Abteilung in einem der zwei Uterusse seiner Mutter. Mit einer Länge von ungefähr 33 cm geboren, werden Weibchen mit 4 Jahren erwachsen und bis zu 185 cm groß, während Männchen mit 3 Jahren erwachsen werden und eine Maximallänge von 148 cm haben. Australische Glatthaie werden bis zu 16 Jahre alt.

In zwei genetisch unterschiedenen Unterbeständen lebend, ist der Australische Glatthai in den flachen Gewässern vor Süd-Australien reichlich vorhanden. Trotzdem sind auch für den Schutz dieser Haiart Regelungen zum Fischerei-Management wie Stellnetze mit einer Maschengröße um die 16 cm, um kleinere Haie (Heranwachsende) als auch größere Haie (große Weibchen) zu schützen, oder eine Einpack-Grenze für Freizeit-Fischer (siehe beim Gemeinen Teppichhai), und Schutzmaßnahmen wie Meeresschutz-Gebiete (MPAs) etabliert. Es scheint, als ob der Klimawandel und in der Folge wärmeres Wasser “möglicherweise einen Wechsel vom zweijährigen Fortpflanzungszyklus, wie er zur Zeit für Bass Strait typisch ist, zu einen einjährigen, der für die anderen Gebiete charakteristisch ist, auslöst (Walker 2007), was die Zahl der Jungen und damit die Produktivität des Bestandes und den Fischerei-Ertrag erhöhen könnte”. Das ist jedoch kein Grund zur Entwarnung.

Quellen: hier und hier

Fünf kluge Wege, um Essensverschwendung zu bekämpfen | Five smart ways to fight food waste — ideas.ted.com — 4. June 2017

Fünf kluge Wege, um Essensverschwendung zu bekämpfen | Five smart ways to fight food waste — ideas.ted.com

An estimated 30 percent of the planet’s food supply is needlessly discarded. Here are some imaginative ideas to stop the rot. We humans have a puzzling attitude towards food — it’s one of the few things in life that we absolutely need to survive, yet we can be shockingly careless with it. From a shriveled up…

über Five smart ways to fight food waste — ideas.ted.com

Hai der Woche: Gemeiner Teppichhai — 29. May 2017

Hai der Woche: Gemeiner Teppichhai

Nicht vom Namen irritieren lassen: der Gemeine oder Gefleckte Teppichhai (Orectolobus maculatus) ist natürlich nicht “gemein”, sondern nur “gewöhnlich”, und der große Bruder des Kleinen Gefleckten Wobbegongs von letzter Woche.

Spotted wobbegong.jpg
Orectolobus maculatus CC BY-SA 3.0, Link

Der Gemeine Teppichhai ist ein bodenbewohnender Lauerjäger. Er lebt in relativ flachem Wasser (bis zu 218 m tief) und kann sogar in Wasser auftreten, das kaum tief genug ist, um ihn zu bedecken. Er wurde dabei beobachtet, wie er den Wall zwischen zwei Gezeitenbecken erklimmte und dabei den Rücken aus dem Wasser steckte. Aber er benutzt dabei nicht seine Flossen als Beine, wie es der Epaulettenhai tut.

Der Gemeine Teppichhai ist ovovivipar mit ungefähr 21 lebenden Jungen alle 3 Jahre. Wie die meisten Wobbegongs lebt er vor Australien. Er ist eine von zwei größeren Wobbegong-Arten und erreicht eine Länge von 3 m, was ihn zum Fischerei-Zielobjekt für sein Fleisch macht (kleinere Wobbegongs haben nicht genug Fleisch auf den nicht vorhandenen Rippen, um rentabel zu sein). Fischereidruck führte zu einer IUCN-Einstufung als potenziell gefährdet (und als gefährdet regional in New South Wales) bis 2015. Aber Schutzmaßnahmen wie Marineschutzgebiete (MPAs) und neue Befischungs-Richtlinien, sowohl für kommerzielle auch als Freizeit-Fischereien (z.B. dürfen Freizeitfischer überhaupt keine Wobbegongs mehr in New South Wales “einpacken”, und nur zwei Haie pro Person in Western Australia und einen Hai pro Person in Queensland), scheinen zu wirken und resultieren in einer Einstufung als nicht gefährdet. Glücklicherweise sind diese Richtlinien nicht mehr Art-spezifisch, weil es sehr schwer zu sein scheint, verschiedene Wobbegong-Arten zu unterscheiden (zumindest ohne Vergleichs-Exemplar oder Biologie-Abschluss):

In New South Wales, O. maculatus is often confused with O. halei, but differs from O. halei by having more (6-10 dermal lobes at the posterior preorbital group) and saddles containing whitish rings and blotches (unlike O. halei).

In Western Australia, O. maculatus was previously synonymised with O. parvimaculatus. Taxonomic revision of Western Australian species showed that O. maculatus differs from O. parvimaculatus by having have relatively smaller and less densely distributed ocelli and dorsal fins lacking dark markings (blackish marginal blotches present in O. parvimaculatus). The dorsal fins of O. maculatus are also smaller and less upright than those of O. parvimaculatus (Last and Chidlow 2008).
Records from Japan and the South China Sea are likely to be mis-identified O. japonicus or another undescribed species.

Quellen: hier und hier

shark of the week: spotted wobby —

shark of the week: spotted wobby

Last weeks dwarf spotted wobbegong has got a big brother: the spotted wobbegong (Orectolobus maculatus).

Spotted wobbegong.jpg
Orectolobus maculatus CC BY-SA 3.0, Link

The Spotted wobbegong is a bottom-dwelling ambush predator. It lives in relatively shallow water (up to 715 ft -218 m- deep) and can even occur in water barely deep enough to cover it. It has been observed climbing ridges between tide pools with its back out of water. But it don’t use its fins as legs in the process, like the epaulette shark does.

The Spotted wobbegong is ovoviviparous with about 21 living young every three years. Like most wobbegongs, it lives off Australia. It is one of two larger wobbegong species and reaches a length of 9.8 ft -3 m-, making it a target species in fisheries for its meat (smaller wobbegongs have not enough flesh on their non-existent bones to be lucrative). Fishing pressure led to a IUCN-classification as Near Threatened (and as Vulnerable regionally in New South Wales) up to 2015. But conservation measures like marine protected areas (MPAs) and new management regulations, both for commercial and recreational fisheries (for instance are recreational fishers allowed to “bag” no wobbegongs at all in New South Wales, and only two sharks per person in Western Australia and one shark per person in Queensland), seem to be working, resulting in an assessments as least concern. Fortunately, these regulations are not typal anymore, because it seems that it is very difficult to differentiate between wobbegong species (at least without a comparison specimen or a biology degree):

In New South Wales, O. is often confused with O. halei, but differs from O. halei by having more (6-10 dermal lobes at the posterior preorbital group) and saddles containing whitish rings and blotches (unlike O. halei).

In Western Australia, O. maculatus was previously synonymised with O. parvimaculatus. Taxonomic revision of Western Australian species showed that O. maculatus differs from O. parvimaculatus by having have relatively smaller and less densely distributed ocelli and dorsal fins lacking dark markings (blackish marginal blotches present in O. parvimaculatus). The dorsal fins of O. maculatus are also smaller and less upright than those of O. parvimaculatus (Last and Chidlow 2008).
Records from Japan and the South China Sea are likely to be mis-identified O. japonicus or another undescribed species.

Source: here

Hai der Woche: Kleiner Gefleckter Wobbegong — 22. May 2017

Hai der Woche: Kleiner Gefleckter Wobbegong

Letzte Woche stellte ich eine der größten Wobbegong-Arten vor – nun eine der kleinsten: der Kleine Gefleckte Wobbegong oder Kleiner Gefleckter Teppichhai (Orectolobus parvimaculatus).

A Dwarf Spotted Wobbegong, Orectolobus parvimaculatus. Source: CSIRO National Fish Collection. License: CC BY Attribution

Vor dem Jahr 2008 wurden Haie dieser Art als jugendliche Gefleckte Teppichhaie, -englisch Spotted wobbegong- (Orectolobus maculatus) angesehen. Nun ist es eine separate Art, deren Name (ziemlich einfallslos) nicht anders als kleiner (d.h. Zwerg-) Gefleckter Teppichhai bedeutet – sowohl in Deutsch, Englisch (dwarf spotted wobbegong) als auch in Latein.

Wie fast alle Wobbegongs lebt der Kleine Gefleckte Wobbegong vor Australien in Tiefen von 9 bis 135 m. Während sein großer Bruder, der Gefleckte Wobbegong, eine Länge von 3 m erreichen kann, wird der kleine Bruder nur 94,3 cm lang. Wie alle Wobbegongs ist er ein nachtaktiver, bodenbewohnender Lauerjäger und ovovivipar.

Wegen seiner Größe wird der Kleine Gefleckte Wobbegong nicht direkt gezielt gefischt, aber doch als Beifang gefangen (in Treibnetz- und Longline-Fischereien und Langusten-Fallen), wo sie normalerweise überleben, nachdem sie weggeworfen wurden.

Quellen: hier und hier