Du weißt, dass die meisten Haie zur Geburt ihrer Jungen ein spezielles Gebiet (Kinderstube) aufsuchen, um sie zu schützen. Meist ist es eine flache Bucht oder eine Flussmündung, manchmal sogar ein Fluss, aber der Pazifische Engelhai (Squatina californica) macht das genaue Gegenteil: normalerweise in flachen Ebenen oder felsigen Riffen so flach wie 3 m lebend, wandern weibliche Pazifische Engelhaie bis in Tiefen von 55 bis 90 m, um ihre 1 bis 13 Jungen lebend zur Welt zur bringen (deren Anzahl nicht vom Alter der Mutter abhängt, anders als bei anderen Haien). Aber das ist nicht die einzige Eigentümlichkeit dieser Art.

Squatina californica.jpg
Squatina californica by Tony Chess/NOAA SWFSC (Public Domain)

Pazifische Engelhaie sind bis zu 1,5 m große Haie, die in Pazifischen Küstengewässern von Alaska bis Chile in genetisch getrennten Unterpopulationen leben (möglicherweise sogar in verschiedenen Arten wie dem Dornrücken-Engelhai (Squatina armata) vor Chile). Wie alle anderen Engelhaie haben sie einen abgeflachten Körper mit vergrößerten Brust- und Bauchflossen und sind ovovivipar (die Jungen schlüpfen im Mutterleib). Der Embryo hat zuerst einen externen Dottersack, aber der beginnt zu schrumpfen während der Dotter in einen internen Dottersack transferiert wird. Der Embryo ernährt sich von diesem Dotter bis er vollständig resorbiert ist (wenn das Junge vorfristig geboren wird, frisst er nichts anderes bis alles weg ist). Nach 10 monatiger Tragzeit mit einer Länge von 23 cm geboren, werden Pazifische Engel mit 90 bis 100 cm erwachsen (beide Geschlechter, anders als bei anderen Haien). Mit welchem Alter ist unbekannt, weil, anders als in anderen Haien, ihre Wirbel-Wachstumsringe (analog zu Jahresringen bei Bäumen) nicht ihr Alter sondern nur ihre Größe anzeigen (und damit ihren Erfolg bei der Nahrungssuche). Das macht Altersbestimmung schwierig. Aber Tagging und wieder Einfangen deuten an, dass sie relativ langsam wachsen (Erwachsene ungefähr 2 cm im Jahr) und das Erwachsenwerden erst spät im Leben passiert, sie dadurch also eine mäßige Fruchtbarkeit haben.

Als Lauerjäger graben sich Pazifische Engelhaie in den Sand in der Nähe von felsigen Riffen ein, aufwärts schauend, um die Umrisse der Beute besser gegen das Sonnenlicht sehen zu können, und liegen still am Boden. Sie erscheinen träge, aber Hochgeschwindigkeits-Filmaufnahmen haben gezeigt, dass ihre “Angriffsschläge unvermittelt und dramatisch sind: in einer Zehntelsekunde schnappt die vordere Hälfte des Haikörpers um 90° vom Boden nach oben, der Bärenfallen-artige Kiefer springt auffallend vom Kopf hervor und schnappt mit vernehmbarem Durchsetzungsvermögen zu”. Während des Zuschlagens rollen die Augen zum Schutz im Kopf nach hinten. Nachher graben sie sich wieder ein. Weil aber die Beutetiere oft schnell lernen, wo Räuber auf Lauer liegen, ziehen sie nach 10 Tagen im Schutz der Dunkelheit bis zu 7,3 km weit zu einem anderen Ort.

Um Beute zu erkennen verlässt sich der Pazifische Engelhai fast ausschließlich auf den Sehsinn. Experimente zeigten, dass sie Fischmodelle jedesmal auf Sicht fingen, ohne weitere geruchliche, elektrische oder vibratorische Hinweise. Sogar nachts erkennen sie Beute indirekt durch das schwache grünliche Leuchten des biolumineszenten Planktons, das in ihrer Spur aufgewühlt wird (ihre Netzhautpigmente legen nahe, dass die höchste Seh-Empfindlichkeit dieser Art auf Wellenlängen liegt, die fast identisch zu der von örtlichem biolumineszenten Plankton produzierten ist).

Ein faszinierender Hai, nicht war? Aber Menschen haben diese Art fast ausgerottet. Warum? Aus Angst um ihr Leben? Schwerlich, weil kein Mensch von einem Pazifischen Engelshai je ohne Provokation angegriffen wurde – sie schnappen durchaus zu, wenn sie provoziert werden, aber hinterlassen auch dann nur wenig Schaden. Nein, nur für der Profit. Der Werbefeldzug eines kalifornischen Fischverarbeiters mit Namen Michael Wagner im Jahr 1976 und später änderte den früheren “Abfall-Fisch” fast eigenhändig zu einem wohlschmeckenden Fisch um, was in einem jährlichen Fang von Pazifischen Engelhaien von bis zu 544 311 kg (im Jahr 1985) führte und diese Art zur Nummer Eins des Haifischfanges vor Kalifornien machte. Die Ausrottung dieser Art wurde verhindert, als in den 90ern die Heilbutt- und Engelhai-Fischerei (mit den gleichen Stellnetzen mit mittlerer Maschenweite gefangen) vor Zentral-Kalifornien komplett geschlossen wurde. Die Zahl der Pazifischen Engelhaie vor Kalifornien scheint wieder anzusteigen, was zu einer Einstufung als nicht gefährdet in den USA führte. Weltweit jedoch wird es als gering gefährdet eingeschätzt, weil die größtenteils ungeregelte mexikanische Fischerei übernommen hat. Diese Art ist nun aus Teilen der mexikanischen Bundesstaates Baja California Sur verschwunden, wo sie früher noch zu finden war.

Quellen: hier, hier, hier und hier

Advertisements