Einige Haie stören niedrige Salzwerte weniger als andere. Da sind die Flusshaie wie der Gangeshai, oder Bullenhaie, die sogar in beiden Welten gedeihen. Der Pondicherryhai (Carcharhinus hemiodon) scheint auch Süßwasser zu tolerieren. Im Jahre 1839 von deutschen Biologen nach dem indischen Territorium Puducherry (früher Pondicherry) benannt, wo er zuerst dokumentiert wurde, kann er in Flüssen und Küstengewässern des Indo-Pazifik um Indien, Indonesien und Neuguinea gefunden werden. Es ist eine extrem seltene Art von Requiemhaien, über die wenig bekannt ist. Er scheint nicht viel größer als 1 m zu werden (obwohl die deutsche Wikipedia-Seite eine Maximal-Länge von 1,50 bis 2 m angibt) und ist ovovivipar (wie alle anderen Requiemhaie).

Wenn man bedenkt,dass die meisten Exemplare vor 1900 gefangen wurden, gibt es selten Bilder von lebenden Pondicherryhaien. Weil ihr Lebensraum stark und unreguliert befischt wurde und wird, hat die IUCN diese Art im Jahr 2003 als akut vom Aussterben bedroht und möglicherweise ausgestorben eingestuft. Jedoch wurde er im Jahr 2016 in Flüssen in Sri Lanka gesichtet, wo er innerhalb der letzten 30 Jahre selten, aber doch immer mal wieder gefunden wurde.

Quellen: hier, hier und hier

Advertisements