Im Jahr 2015 wurde eine neue Haiart vor Mexiko gefunden: der Ginglymostoma unami (benannt nach der Mexikanischen Universität Universidad Nacional Autónoma de México). Er ist nahe verwandt zum Atlantischen Ammenhai (Ginglymostoma cirratum) und könnte Pazifischer Ammenhai genannt werden (noch hat er keinen deutschen Namen).

Ginglymostoma unami
Ginglymostoma unami sp. nov., holotype, male (CNPE-IBUNAM 18850, 155.7 cm LT); image by Luis Fernando del Moral-Flores

In flachen pazifischen Gewässern von der Südwestküste Baja Californias in Mexiko bis zu Peru (einschließlich des Golfes von Kalifornien) lebend, erreicht der Pazifische Ammenhai eine Länge von bis zu 2,7 m. Wie alle Ammenhaie ist er nachtaktiv und bodenbewohnend mit zwei fleischigen Barteln am Unterkiefer (chemosensorische Organe, die dabei helfen, im Bodengrund versteckte Beute zu finden). Diese wird durch den kleinen Mund eingesaugt.

Quellen: hier, hier und hier

Advertisements