Wusstest Du, dass es einen Hai namens Dorian Grey gibt? Der Deania calcea hat noch andere seltsame Namen: Vogelschnabel-Dornhai, Schnabeltierhai (Platypus Shark), Schaufelnasen-Dornhai (Shovelnose Spiny Dogfish) und Dornstrauch-Hai (Brier Shark). Einige von ihnen kann ich nachvollziehen, andere nicht.

Brier Shark, Deania calcea. Source: Australian National Fish Collection, CSIRO. License: CC by Attribution-NonCommercial

Meinen die die Romanfigur Dorian Gray (mit einem a anstatt eines e)? Ich hoffe, die vergleichen nicht sein Bildnis mit dem Bild dieses Haies – was ich von der Geschichte weiß deutet an, dass es viel grauenvoller anzusehen war als dieser kleine Hai. Sein Gesicht sieht ein bisschen wie der Kopf eines Schnabeltieres oder der Schnabel eines Vogels aus, vielleicht sogar wie eine Schaufel – aber ein Dornstrauch?

Namen beiseite, der Vogelschnabel-Dornhai ist ein Tiefsee-Dornhai, der im Pazifik um Japan, Süd-Australien, Neuseeland und Chile und im Atlantik von Island südlich bis zum Kap der Guten Hoffnung lebt. Er hat eine sehr lange, enge Schnauze und Mistgabel-ähnliche Dentikel. Mit 17 (Männchen) und 25 Jahren (Weibchen) erwachsen werdend, hat er eine Lebensdauer vor ungefähr 35 Jahren und wird bis zu 122 cm lang. Das Weibchen ist ovovivipar mit bis zu 12 Jungen je Wurf.

Normalerweise ein Mittelhang-Hai (in einer Tiefe zwischen 73 und 1450 m) am äußeren Kontinentalrand und um Inseln, scheint der Vogelschnabel-Dornhai vertikal zu wandern und kann auch am oberen Kontinentalhang gefunden werden. Weil seine Leber reich an Squalen ist (ungefähr 70% nach Gewicht), wird er für sein Leberöl und Fleisch gejagt. Die Fang-Zahlen in Australien haben sich in den letzten Jahren erhöht, als die Quecksilber-Gesetzgebung gelockert wurde und die Fischer sich nicht-quotierten Arten zuwendeten. Im Jahr 2002 verbot die Gesetzgebung für die Süd-Ost-Schleppnetzfischerei in Australien, Haileber ohne den dazugehörigen Körper anzulanden.

Quellen: hierhier und hier

Advertisements