Wusstest Du, dass nahezu jeder Riff-Fisch Gifte enthalten kann, die von Dinoflagellaten gebildet werden und eine Nahrungsmittelvergiftung namens Ciguatera auslösen? Die Gifte können nicht durch Geruch, Geschmack oder Aussehen identifiziert werden, werden sexuell, durch Muttermilch und durch die Plazenta hindurch übertragen und können nicht durch Kochen, Einfrieren, Salzen, Trocknen, Räuchern, Marinieren oder Abwarten entfernt werden. Je höher in der Nahrungskette, desto mehr Gift enthält der Fisch (durch Akkumulation und Biotransformation), was erklärt, dass ein Schweinsaugenhai einen Ausbruch von Ciguatera in Madagaskar mit 500 Opfern und einer Sterberate von 20% in November 1993 auslöste. Normalerweise verursacht diese Krankheit nur neurologische und Magen-Darm-Probleme, manchmal wiederkehrend oder monate- oder sogar jahrelang andauernd (nit einer Sterberate bis zu 2%), aber Hai als ein großer Raubfisch ist offensichtlich tödlicher. Exportierter Riff-Fisch (vermutlich auch Aquafarm-Lachs aus Chile), untypische Fisch-Migration und Tourismus sind verantwortlich für Fälle außerhalb der Tropen oder Subtropen, was oft darin resultiert, dass wegen der unbekannten und deshalb verkannten Symptome (die manchmal als Multiple Sklerose fehldiagnostiziert werden) eine unzureichende Behandlung erfolgt. Jährlich leiden 20 000 bis 50 000 Menschen weltweit an dieser Krankheit (was sicherlich wegen Fehldiagnosen und unterlassener Meldungen eine Untertreibung ist).

Der Schweinsaugenhai ist eine Art des Requiemhais, der in tropischen und subtropischen Meeren von Eurasien, Afrika und Ozeanien lebt und bis zu 2,5 m lang wird.

Carcharhinus amboinensis ranong.jpg
By Tassapon KRAJANGDARA on www.fishbase.us, CC BY 3.0

Der Schweinsaugenhai ist vivipar, und nachdem der sich entwickelnde Embryo seinen Dottersack aufgebraucht hat, wird er von der Mutter durch eine Plazenta-Verbindung ernährt, die aus dem leeren Dottersack gebildet wird. Nach einer Schwangerschaft von 9 bis 12 Monaten bringt das Weibchen 3 bis 13 Junge zur Welt, wobei es geschützte Gebiete als Kinderstube nutzt. Der Schweinsaugenhai ist ein Top-Predator, und seine Größe und Zähne machen ihn potentiell gefährlich, obwohl er nicht dafür bekannt ist, den Menschen anzugreifen – wenn Du ihn nicht isst.

Quellen: hierhier und hier

Advertisements