Es ist allgemein bekannt, dass Haie sich während der Jagd in die Luft katapultieren. Andere jagen ihre Beute aus dem Wasser heraus. Aber wusstest Du, dass es Haie gibt, die dabei beobachtet wurden, wie sie sich selbst aus dem Wasser an Land schleuderten, um ihre Beute zu fangen? Der Gewöhnliche Glatthai betritt manchmal sogar das Watt auf der Suche nach Krabben und zappelt sich dann wieder ins Wasser zurück. Der in diesem Video scheint einen Weg zu suchen, um genau das zu tun:

Der Gewöhnliche Glatthai gehört zur gleichen Familie (Triakidae =Glatthaie oder Hundshaie) wie der Hundshai (und wird oft mit ihm verwechselt, obwohl er eine größere zweite Rückenflosse hat). Alle Mitglieder dieser Familie haben eine unüblich glatte Haut (gleichwohl mit winzigen Dentikeln), zwei dornenlose Rückenflossen und ovale Augen mit Nickhaut. Sie versammeln sich oft in großen Gruppen, wie ein Pack von Jagdhunden, daher ihr Name.

Dieser Hai ist in flachen Gewässern auf sandigem oder schlammigem Untergrund entlang der östlichen Atlantikküste (von den Britischen Inseln bis zu Südafrika) und im Mittelmeer zu finden. Er ist bis zu 1,50 m lang und hat einen grau-braunen Rücken und ist auf der Unterseite weiß. Weibchen werden mit 11 Jahren erwachsen (Männchen 2 Jahre früher) und bringen 4-18 lebende Junge nach einer Tragzeit von  9-11 Monaten zur Welt.

Der Gewöhnliche Glatthai ist ein bedeutender Sportfisch in Teilen Englands und Speisefisch in Afrika und dem Mittelmeer. Wegen Schleppnetz-, Langleinen- und Treibnetz-Fischerei ist er weltweit als gefährdet angesehen. Zum Beispiel haben die Anlandungen im Mittelmeer zwischen 1994 und 2006 (innerhalb einer Generation) um ungefähr 85% abgenommen.

Quellen: hier, hier und hier

 

 

Advertisements