Wusstest Du, dass es einen Hai gibt der einen Dorn vor jeder seiner zwei Rückenflossen hat, welcher ein schwaches Gift absondert? Das ist der Dornhai. Es ist ein Bodenbewohner mit Blaslöchern hinter den Augen. Diese werden dazu benutzt, um aktiv zu atmen während er im Sand liegt – ohne Sand einzuatmen und auszuhusten, wenn er durch den Mund atmen würde, oder dauernd schwimmen zu müssen.

Spiny_dogfish
Dornhai

Dornhaie sind erwachsen mit ungefähr 11 Jahren -männlich- oder 18–21 Jahren -weiblich-, wachsen auf bis zu 100 cm -männlich- oder 159 cm Länge – weiblich- und 10 Kilogramm Gewicht heran. Nach interner Befruchtung werden die Eier durch eine dünne Hülle (“Kerze” genannt) umschlossen, die Jungen schlüpfen noch im Mutterleib. Die Tragzeit dauert bis zu 2 Jahren (die wahrscheinlich längste Tragzeit im Tierreich), am Ende bringt das Weibchen normalerweise 6 oder 7 lebende Junge zur Welt. Dieser Hai ist bekannt dafür, 100 Jahre und älter zu werden und war in wirklich gigantischen Schulen, getrennt nach Größe und Geschlecht, überall auf der Welt in flachen Küstengewässern und vorgelagert (normalerweise in 50 bis 150 m Tiefe) zu finden.

Leider stimmt das nicht mehr. Die Menschen sind auf dem besten Wege, die einstmals am meisten vorhandene Haiart der Welt auszurotten. Sie sind auf der IUCN Roten Liste der gefährdeten Arten als vom Aussterben bedroht im Nordost-Atlantik, stark gefährdet im Nordwest-Atlantik und Mittelmeer und gefährdet weltweit eingestuft.
Obwohl er einen giftigen Anteil an Methyl-Quecksilber in seinem Körper und Fleisch hat, was zu einer erlaubten täglichen Portion von Dornhai-Fleisch von 10g – für einen Erwachsenen von 70 kg- führt, ist der Dornhai oder eher seine Teile Schillerlocke und Seeaal ein bekannter und beliebter Speisefisch in Deutschland, ebenso wie in Belgien und Frankreich (unter dem Namen kleiner Lachs -saumonette). In Großbritannien ist er (unter dem Namen Steinlachs) ein wichtiger Teil des klassischen “fish and chips” Gerichtes. Es wird auch gebraucht als Dünger, Tierfutter und zum Sezieren in Schulen und Universitäten, und seine Flossen-Nadeln für billige Haifischflossensuppe und Knorpel und Leber-öl für medizinische Zwecke.

Seit 2011 ist der gezielte Dornhai-Fang in EU-Gewässern verboten. Nach Protesten von Fischern, die den Dornhai beschuldigen ihre Nordwest-Atlantischen Fischereien zu dezimieren (obwohl, wie durch Langzeit-Mageninhalts-Untersuchungen bewiesen, die meisten bodenbewohnenden Fische wie Schellfisch und andere Dorsch-Arten nicht üblich für seine Ernährung sind), hat die USA ihre Fischerei auf Dornhaie wieder geöffnet, um die Europäische Nachfrage zu befriedigen, unter dem Anspruch, dass der Dornhai-Bestand im Nordwest-Atlantik seit 2010 wieder als erholt gelte.

Quelle

Advertisements