It seems that the label “biodegradable” isn’t enough to truly protect the oceans from plastic waste.

In 2012 a professor in the Department of Mechanical Engineering at the University of California, Chico, evaluated a few different types of bio-plastic [alleged to be biodegradable]. He found that films, bags and bottles made from Mirel’s PHA passed the test’s requirement for 30% biodegradation in six months. In fact, the plastic biodegraded – meaning, it turned into carbon dioxide and water at roughly the same rate as the plant sample that Greene also tested as a control. After a year, just over 80% of Mirel’s PHA film had biodegraded.

Items made from polylactic acid [PLA], however, a bioplastic widely used in food packaging, did not fare as well in water. Less than 5% of the samples biodegraded after 180 days in seawater, and that did not improve much at the one-year mark.


Wie es scheint, ist das Label “biologisch abbaubar” nicht genug, um wirklich die Ozeane von Plastikmüll zu schützen.

Im Jahr 2012 untersuchte ein Professor der Abteilung für Maschinenbau an der University of California verschiedene Typen von Bio-Kunststoffen [vorgeblich biologisch abbaubar]. Er fand heraus, dass dünne Schichten, Beutel und Flaschen aus PHA der Firma Mirel die Testanforderungen erfüllten, sich also 30% innerhalb von 6 Monaten zersetzten (das heißt in CO2 und Wasser zerfielen). Tatsächlich baute sich der Kunststoff sogar fast genauso schnell biologisch ab wie die Pflanzen-Probe (die Professor Greene als Vergleichsbeispiel auch testete). Nach einem Jahr waren etwas über 80% der PHA Schicht biologisch abgebaut.

Teilen aus Polylactide [PLA] jedoch (ein Biokunststoff, der als Nahrungsmittelverpackung weit verbreitet ist) ging es nicht so gut im Wasser. Weniger als 5% der Testbeispiele zersetzten sich nach 180 Tagen in Meerwasser, und das wurde auch nach einem Jahr nicht viel besser.

Source California considering banning biodegradable microbeads from personal care products | Vital Signs | The Guardian.

Advertisements