Ein Beispiel für die hier erwähnten verantwortungsbewußten Aquakulturisten: ein Aquaponic-System, wo der Fisch (hier Tilapia) und die Pflanze (hier Grünkohl) in einem symbiotischen System miteinander leben. Tilapia ist ein Buntbarsch, der Pflanzen oder Mückenlarven frisst und kein Fischmehl benötigt (anders als Lachs und Forelle). Die Abprodukte verschmutzen nicht den umgebenden Ozean wie bei Aquakultur, sondern nähren die Pflanze in Hydrokultur durch Bakterien, die gleich auch das Wasser reinigen. Das System spart Wasser und Nährstoffe, aber braucht Wärme und Futter für die Tilapia und Licht für die Pflanzen. Tilapia und Grünkohl gehen an nahegelegene Märkte und Restaurants.

Es gibt auch kleinere Aquaponik-Systeme: für Aquarien zu Hause.

 

Quelle: Urban Organics Transforms Hamm’s Brewery into an Urban Growing Zone

Advertisements