Wusstest Du schon, dass Plastik-Ringe von Dreh-Kartons, Riesen-Milch-Containern, Wasserflaschen oder SixPacks – wenn sie im Meer enden, Tiere töten oder deformieren? Sie haben keine Finger um den Ring loszuwerden, bleiben also stecken und können nicht essen oder werden eingeschnürt beim Wachsen.

Wenn Du willst sieh Dir die verlinkten Bilder an (Ich habe recht beschreibende Link-Texte verwendet um Dich zu warnen):

Robbe, die in Plastik-Ring feststeckt

Robbe mit Plastik-Halsband

fast eine halbe Schildkröte

Ich weiß nicht, ob die Ringe, mit denen man hier in Deutschland Milch- oder Saftkartons öffnet, auch gefährlich sind, aber warum ein Risiko eingehen? Es gibt bestimmt kleine Baby-Tiere da draußen, die stecken bleiben könnten.

Man könnte sagen dass der Plastik-Müll ja nicht ins Meer geht sondern auf die Müllhalde, die Recyclingfabrik oder die Müllverbrennungsanlage – aber kann man sich da sicher sein?

Was kann man tun?

Ich las davon, den Ring einfach einmal einzuschneiden, und wollte das vorschlagen, aber dann fand ich dies:

Ente stirbt an zerschnittenem Plastik-Ring

Deshalb schlage ich vor, den Ring in zwei Teile zu schneiden bevor man ihn wegwirft.

Es ist nur ein kleiner Schritt zum Schutz der Meerestiere, weil die Plastikteile auch gefährlich sind und es besser wäre, überhaupt keinen Plastik-Müll im Meer zu haben – aber jeder kleine Schritt zählt.

Advertisements